Skip to content

Christoph Lingg

30.11.2007 to 07.01.2008

Christoph Lingg


Christoph Lingg

Previous dates

mo, 07.01.2008
- 23.00 h
sun, 06.01.2008
sat, 05.01.2008
fri, 04.01.2008

All dates

Days with event

november 2007
01 thu
02 fri
03 sat
04 sun
05 mo

06 tue
07 wed
08 thu
09 fri

10 sat

11 sun
12 mo
13 tue
14 wed
15 thu

16 fri
17 sat
18 sun

19 mo
20 tue

21 wed
22 thu
23 fri
24 sat
25 sun

26 mo
27 tue

28 wed
29 thu
30 fri

december 2007
01 sat
02 sun
03 mo
04 tue
05 wed

06 thu
07 fri
08 sat
09 sun

10 mo

11 tue
12 wed
13 thu
14 fri
15 sat

16 sun
17 mo
18 tue

19 wed
20 thu

21 fri
22 sat
23 sun
24 mo
25 tue

26 wed
27 thu

28 fri
29 sat
30 sun

31 mo
january 2008
01 tue
02 wed
03 thu
04 fri
05 sat

06 sun
07 mo
08 tue
09 wed

10 thu

11 fri
12 sat
13 sun
14 mo
15 tue

16 wed
17 thu
18 fri

19 sat
20 sun

21 mo
22 tue
23 wed
24 thu
25 fri

26 sat
27 sun

28 mo
29 tue
30 wed

31 thu

Industrieruinen im Osten

Von 30.11.'07 – 07.01.'08

Exposé


Gebrochene Steine, morsche Erinnerung. Industrieruinen. An wenigen anderen Orten offenbaren sich Werden, Sein und Vergehen eindringlicher als in stillgelegten Fabriken, Bergwerken oder Kokereien. Doch so sehr Zerstörung und Verfall in ihnen wüten: Ästhetik und Eigenart der ehemaligen Werkshallen, Tunnel und Türme, der Stollen, Kraftwerke und Turbinenhäuser lassen sich nicht so schnell brechen. 

Auf seiner Suche nach stillgelegten Industriebauten ist Christoph Lingg quer durch den Osten Europas bis nach Kasachstan, China und in die Mongolei gereist. Ob Albanien, Kroatien oder die ehemalige DDR, ob Polen, Rumänien oder die Ukraine: In insgesamt vierzehn Ländern hat er eine Vielzahl von Industrieruinen verschiedenster Art aufgespürt: Bauten aus der Schwer-, Textil-, Chemie- und Ölindustrie, Zucker- und Fischfabriken, aber auch Bergwerke und ehemalige Brauereien.

In Christoph Linggs Fotos steckt die Melancholie einer untergegangenen Epoche. Die Bilder bergen die Archive der Erinnerung, sie werden zu Wegmarken durch die Welt von Technik, Fortschritt und Niedergang. Gleichzeitig führen sie mitten hinein in die Industrie- und Sozialgeschichte unterschiedlichster Landstriche: In ihr spiegeln sich ökonomische Entwicklungen ebenso wie des Menschen Beziehung zu Arbeit und Umwelt und die Identität unterschiedlichster Länder und Regionen.

Der Abbau der stillgelegten Fabriken ist teuer, und doch: Er geht schnell voran. In ein paar Jahren werden die meisten dieser Industrieruinen verschwunden sein, niedergerissen und abgetragen. Was also bleibt? Die Fotos von Christoph Lingg, ein paar Mauern, Steine und Eisengerüste. Die Natur überwuchert die Geschichte, neue Fabriken lassen die alten in Vergessenheit geraten. „STILLGELEGT“ -  eine Ausstellung wie ein elegisches Mahnmal: Dass Zeit zerfalle.

Susanne Schaber  ©

Öffnungszeiten: Täglich 10-18 Uhr
Donnerstag 10-21 Uhr
Feiertags: 10-18 Uhr

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.