Skip to content

Christoph Hinterhuber

12.05.2006 to 30.09.2006

Christoph Hinterhuber

ART


Christoph Hinterhuber

Previous dates

sat, 30.09.2006
- 19.00 h
fri, 29.09.2006
thu, 28.09.2006
wed, 27.09.2006

All dates

Days with event

may 2006
01 mo
02 tue
03 wed
04 thu
05 fri

06 sat
07 sun
08 mo
09 tue

10 wed

11 thu
12 fri
13 sat
14 sun
15 mo

16 tue
17 wed
18 thu

19 fri
20 sat

21 sun
22 mo
23 tue
24 wed
25 thu

26 fri
27 sat

28 sun
29 mo
30 tue

31 wed
june 2006
01 thu
02 fri
03 sat
04 sun
05 mo

06 tue
07 wed
08 thu
09 fri

10 sat

11 sun
12 mo
13 tue
14 wed
15 thu

16 fri
17 sat
18 sun

19 mo
20 tue

21 wed
22 thu
23 fri
24 sat
25 sun

26 mo
27 tue

28 wed
29 thu
30 fri

july 2006
01 sat
02 sun
03 mo
04 tue
05 wed

06 thu
07 fri
08 sat
09 sun

10 mo

11 tue
12 wed
13 thu
14 fri
15 sat

16 sun
17 mo
18 tue

19 wed
20 thu

21 fri
22 sat
23 sun
24 mo
25 tue

26 wed
27 thu

28 fri
29 sat
30 sun

31 mo
august 2006
01 tue
02 wed
03 thu
04 fri
05 sat

06 sun
07 mo
08 tue
09 wed

10 thu

11 fri
12 sat
13 sun
14 mo
15 tue

16 wed
17 thu
18 fri

19 sat
20 sun

21 mo
22 tue
23 wed
24 thu
25 fri

26 sat
27 sun

28 mo
29 tue
30 wed

31 thu
september 2006
01 fri
02 sat
03 sun
04 mo
05 tue

06 wed
07 thu
08 fri
09 sat

10 sun

11 mo
12 tue
13 wed
14 thu
15 fri

16 sat
17 sun
18 mo

19 tue
20 wed

21 thu
22 fri
23 sat
24 sun
25 mo

26 tue
27 wed

28 thu
29 fri
30 sat

Christoph Hinterhubers Arbeiten materialisieren sich vorzugsweise in den Konstanten der Farben Schwarz und Pink. Die scheinen jenen vieldeutigen Raum zu garantieren, in den die entsprechenden Botschaften in Form eines auf Phänomene von Globalisierung und Ideologie referierenden Zeichen- und Textsystems eingeschrieben sind und die in variierender Kombination ein immer neu kodiertes Alphabet ergeben.

Der Versuch der Dekodierung dieser bildhaften Zeichen ergibt die Möglichkeit unterschiedlicher Lesarten. Diese multivalente Lesart beleuchtet die oben genannten abstrahierten ideologisierten Akteure von einer kritischen Seite. Sie benutzt die beliebige Kombinierbarkeit, um Weltordnungen außer Kraft zu setzen, in anarchischer Weise festgefahrene Machtverhältnisse aufzubrechen und sie in pataphysischer Praxis zu entideologisieren. Der Gesellschaftskörper ist freilich ein permanent in Bewegung sich befindendes Gebilde – SOCIAL PLASMA –, das von gefährlicher Prekarietät gekennzeichnet ist.

Von den Bildern „gereinigt“, jedoch als intensiver Raum mit Sogwirkung und psychedelischer Strahlkraft skulptural wirkend, reduziert der Künstler sich in der vorliegenden Arbeit auf das Zeichensystem Sprache.
Die Signifikanten decode und recode, die eine eindeutige Bedeutung haben, werden erweitert um die Affixe de- und re- und absorbieren damit eine Polyvalenz, die in einer Endlosschleife Bedeutungen permanent außer Kraft setzt, um sie neu zu konstituieren. In den vier möglichen Varianten de-decode, de-recode, re-decode und re-recode entsteht ein herrschaftsfreier, instabiler Raum, weil Ideologie dazu verurteilt ist, sich entropisch zu verflüchtigen.

project wall
Öffnungszeiten: täglich 0 - 24 Uhr
24h Ausstellung in den Lichtkästen an der Rückseite der Kunsthalle Wien.

46 aneinandergereihte Schau-Fenster an der Rückwand des Kunsthallengebäudes bieten eine über 56 Meter lange Ausstellungsfläche für jeweils zwei künstlerische Projekte pro Jahr. Auf die spezifische Situation der Lage der project wall – mit Blick in den Außenraum, der zugleich auch für das Publikum ein Raum der Überraschungen ist – sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten der Nutzung – von beleuchtbarer „Vitrine“ über Schaukästen bis zum flachen Wandbildstreifen – wurde von allen bisher eingeladenen KünstlerInnen konzeptuell und ideenreich eingegangen; u.a. Gottfried Bechtold, Rainer Ganahl und Esther Stocker.

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.