Skip to content

Africa Screams

05.11.2004 to 05.02.2005

Africa Screams


Previous dates

sat, 05.02.2005
- 19.00 h
fri, 04.02.2005
thu, 03.02.2005
wed, 02.02.2005

All dates

Days with event

November 2004
01 mo
02 tue
03 wed
04 thu
05 fri

06 sat
07 sun
08 mo
09 tue

10 wed

11 thu
12 fri
13 sat
14 sun
15 mo

16 tue
17 wed
18 thu

19 fri
20 sat

21 sun
22 mo
23 tue
24 wed
25 thu

26 fri
27 sat

28 sun
29 mo
30 tue

December 2004
01 wed
02 thu
03 fri
04 sat
05 sun

06 mo
07 tue
08 wed
09 thu

10 fri

11 sat
12 sun
13 mo
14 tue
15 wed

16 thu
17 fri
18 sat

19 sun
20 mo

21 tue
22 wed
23 thu
24 fri
25 sat

26 sun
27 mo

28 tue
29 wed
30 thu

31 fri
January 2005
01 sat
02 sun
03 mo
04 tue
05 wed

06 thu
07 fri
08 sat
09 sun

10 mo

11 tue
12 wed
13 thu
14 fri
15 sat

16 sun
17 mo
18 tue

19 wed
20 thu

21 fri
22 sat
23 sun
24 mo
25 tue

26 wed
27 thu

28 fri
29 sat
30 sun

31 mo
February 2005
01 tue
02 wed
03 thu
04 fri
05 sat

06 sun
07 mo
08 tue
09 wed

10 thu

11 fri
12 sat
13 sun
14 mo
15 tue

16 wed
17 thu
18 fri

19 sat
20 sun

21 mo
22 tue
23 wed
24 thu
25 fri

26 sat
27 sun

28 mo

Horror als Subgenre des Fantastischen hat keine klar definierbaren Grenzen, und doch zieht sich die Schreckensproduktion geradezu leitmotivisch durch die verschiedensten Kulturen und Epochen. Von den einen als Tabubruch und Kulturkritik gefeiert, von den anderen als Quelle zivilisatorischer Entgleisungen gebrandmarkt, hat das Thema durch den Siegeszug der Videotechnologie einen neuen Boom erlebt. Africa Screams unternimmt einen Streifzug durch die hybriden Mythologien Afrikas, auf den Spuren des Bösen und des Ekels, des Hässlichen und der Angst, die sich in immer fantastischeren Bildern und Erzählungen Bahn brechen und damit auch die Schattenseite der Moderne in den Blick nehmen: die Expansion der okkulten Ökonomien, den Neokannibalismus, das Hexerei- und Zombiewesen.

 

Africa Screams, eine Koproduktion mit dem Iwalewa-Haus Bayreuth und dem Münchner Stadtmuseum, entwickelt eine Kunst- und Kulturgeschichte des Schreckens in den verschiedensten Medien und Künsten: vom Ritual und Maskenwesen über den Horrorfilm bis hin zur Auseinandersetzung der zeitgenössischen Kunst mit dem Bösen. Die Kunsthalle Wien gibt mit der Ausstellung einen Hinweis auf weitere zeitgenössische Szenen außerhalb des Blickwinkels internationaler Kunstbetriebe.

 

Kuratoren: Thomas Mießgang, Tobias Wendl

 

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.