Skip to content

Gruppe Or-Om: LOGO Unplugged - Universalästhetik als Logokritik

01.09.2010 to 14.11.2010

Gruppe Or-Om: LOGO Unplugged - Universalästhetik als Logokritik

FILM & DIGITAL CULTURE


Gruppe Or-Om: LOGO Unplugged - Universalästhetik als Logokritik Gruppe Or-Om: LOGO Unplugged - Universalästhetik als Logokritik

Previous dates

sun, 14.11.2010
- 18.00 h
sat, 13.11.2010
fri, 12.11.2010
thu, 11.11.2010

All dates

Days with event

September 2010
01 wed
02 thu
03 fri
04 sat
05 sun

06 mo
07 tue
08 wed
09 thu

10 fri

11 sat
12 sun
13 mo
14 tue
15 wed

16 thu
17 fri
18 sat

19 sun
20 mo

21 tue
22 wed
23 thu
24 fri
25 sat

26 sun
27 mo

28 tue
29 wed
30 thu

October 2010
01 fri
02 sat
03 sun
04 mo
05 tue

06 wed
07 thu
08 fri
09 sat

10 sun

11 mo
12 tue
13 wed
14 thu
15 fri

16 sat
17 sun
18 mo

19 tue
20 wed

21 thu
22 fri
23 sat
24 sun
25 mo

26 tue
27 wed

28 thu
29 fri
30 sat

31 sun
November 2010
01 mo
02 tue
03 wed
04 thu
05 fri

06 sat
07 sun
08 mo
09 tue

10 wed

11 thu
12 fri
13 sat
14 sun
15 mo

16 tue
17 wed
18 thu

19 fri
20 sat

21 sun
22 mo
23 tue
24 wed
25 thu

26 fri
27 sat

28 sun
29 mo
30 tue

Gruppe Or-Om: LOGO Unplugged - Universalästhetik als Logokritik

Dauer:
01.09. bis 14.11., täglich 10-18h
Ort: Raum D / quartier21, Electric Avenue

Von der Kapitalismuskritik Webers über diejenige der Frankfurter Schule ("universaler Verblendungszusammenhang") bis zur Kritik des Neoliberalismus durch die Globalisierungskritiker reicht die Reflexion über die Fesselung der Lebensbedingungen der Menschen durch die ökonomisch instrumentalisierte Vernunft vgl. etwa http://portal.or-om.org/society/RAAAtingtheWorld/tabid/6392/Default.aspx

Die Marken und Logos manipulieren die sozialen Identitäten und beugen sie in die Gefängnisse ökonomischer Begrenzung. Neben der Produktionvon Waren und Dienstleistungen bilden Logo und Bilderdesignimmaterielle ideologische - oft globale - Ebenen kollektiver Halluzinationen.

Durch kritische Überschreitung der Logoideologie ineine formal und inhaltlich infinit begründete Universalästhetik wirdder instrumentalisierte Formenkanon von Logo und Marken aufgehoben und neuen, zweckfreien Feldern der Kunstästhetik erschlossen, die gleichzeitig auch Grundlagen einer universalistischen Systemkritik mit kontrastierenden neuen Sozialformationen einschließt.

Webpräsentation der Twin-Installation im Raum D / quartier21:
http://portal.or-om.org/art/Logoloiberation/tabid/6077/Default.aspx

(c) Siegfried Pflegerl

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.