Skip to content

like there’s no tomorrow

01.03.2007 to 03.03.2007

like there’s no tomorrow

DANCE/PERFORMANCE/MUSIC


like there’s no tomorrow

Previous dates

sat, 03.03.2007
- 23.00 h
fri, 02.03.2007
thu, 01.03.2007
20.30 h - 23.59 h

All dates

Days with event

March 2007
01 thu
02 fri
03 sat
04 sun
05 mo

06 tue
07 wed
08 thu
09 fri

10 sat

11 sun
12 mo
13 tue
14 wed
15 thu

16 fri
17 sat
18 sun

19 mo
20 tue

21 wed
22 thu
23 fri
24 sat
25 sun

26 mo
27 tue

28 wed
29 thu
30 fri

31 sat

PHILIPP GEHMACHER (A)

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG 
Konzept und künstlerische Leitung: Philipp Gehmacher Choreografie und Interpretation: Clara Cornil, Rémy Héritier, David Subal
Dramaturgie: Myriam Van Imschoot

Der Österreicher Philipp Gehmacher gehört zu den derzeit interessantesten zeitgenössischen Choreografen. Drei seiner abendfüllenden Arbeiten wurden mit internationalen Tanzpreisen ausgezeichnet. Im Zentrum seiner choreografischen Auseinandersetzung steht die gestische Ausdrucksdimension von Körper, Stimme, Sprache und Bewegung. Der Titel like there’s no tomorrow ist gleichzeitig Thema der neuen Produktion. Er verweist für Gehmacher nicht allein auf ein Leben im Hier und Jetzt, das hedonistisch und ohne Rücksicht auf das Morgen genossen wird, sondern archiviert auch Vergangenes. Spuren von Kampf, Verletzung und Verlust werden sicht- und spürbar. Die Performance zeigt, wie eine Gruppe im Zwischen von sozialer Realität und menschlicher Subjektivität mittels Gesten und Bewegung konstruiert, verhandelt, akzeptiert…  like there’s no tomorrow basiert künstlerisch auf drei Intentionen: Zum einen steht Philipp Gehmacher nicht selbst als Interpret auf der Bühne, sondern hat das Stück mit einem Blick von Außen choreografiert. Zweitens steht die Erforschung der Geste im Zentrum der Bewegungsrecherche. Und drittens wird das szenische Environment durch die Verwendung von unterschiedlichen Medien gestaltet und verändert.

KünstlerInnengespräch am Fr 02. März im Anschluss an die Vorstellung. Es diskutiert Philipp Gehmacher mit den KollegInnen Christine Standfest und Roland Seidel über sein choreografisches Schaffen. 

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.