Skip to content

The Atlantic Wall

14.09.2006 to 09.10.2006

The Atlantic Wall

ARCHITEKTUR


The Atlantic Wall

Previous dates

mo, 09.10.2006
- 20.00 h
sun, 08.10.2006
sat, 07.10.2006
fri, 06.10.2006

All dates

Days with event

September 2006
01 fri
02 sat
03 sun
04 mo
05 tue

06 wed
07 thu
08 fri
09 sat

10 sun

11 mo
12 tue
13 wed
14 thu
15 fri

16 sat
17 sun
18 mo

19 tue
20 wed

21 thu
22 fri
23 sat
24 sun
25 mo

26 tue
27 wed

28 thu
29 fri
30 sat

October 2006
01 sun
02 mo
03 tue
04 wed
05 thu

06 fri
07 sat
08 sun
09 mo

10 tue

11 wed
12 thu
13 fri
14 sat
15 sun

16 mo
17 tue
18 wed

19 thu
20 fri

21 sat
22 sun
23 mo
24 tue
25 wed

26 thu
27 fri

28 sat
29 sun
30 mo

31 tue

Veranstaltungsort: Architekturzentrum Wien - F3
Ausstellung: 14. Sep. 2006 - 09. Okt. 2006
Eröffnung: Mittwoch, 13. Sep. 2006, 19:00 Uhr
Tickets: Eintritt frei!
Öffnungszeiten: Mo-So 10:00 - 19:00 Uhr
Mi 10:00 - 21:00 Uhr

In den Jahren 1942–1944 errichtete die Deutsche Wehrmacht einen gigantischen Verteidigungswall entlang der Atlantikküste von Frankreich bis Norwegen. Das Projekt verschlang enorme Ressourcen, unzählige Zwangsarbeiter wurden für die Realisierung eingesetzt. Die Küstenlinie wurde in Sektoren unterteilt, der unterschiedliche Bedarf an Festungsbauten nach Gefährdungsgrad kalkuliert. Am dichtesten sollte die Nordküste Frankreichs mit elf Anlagen pro Kilometer bestückt werden!

Das Az W zeigt vom 13.09.–09.10.2006 eine vom DPA-Politecnico di Milano in Zusammenarbeit mit Institutionen in Frankreich und Belgien erarbeitete Schau, die erstmals einzelne Bautypen anhand alter Pläne und Fotografien dokumentiert. Ein begehbarer Plan der Küstenlinie mit sämtlichen Bunkeranlagen illustriert die Ausmaße des Projekts. Die verwirklichten Bauten beherrschen bis heute weite Teile der Atlantikküste und zeigen eine große architektonische Bandbreite: von erstaunlich durchdacht in Form und Funktion bis einfach und geradezu plump. Alle aber sind das unübersehbare Erbe des vom nationalsozialistischen Deutschland unternommenen Versuchs, einem Raum und den darin befindlichen Gesellschaften seine Herrschaft aufzuzwingen. Die Bauten fordern Stellungnahme, geben zu Diskussionen Anlass.

Ergänzend dazu interpretiert eine Fotoserie von Guido Guidi die Anlagen – Spuren einer nationalsozialistischen Variante der Festung Europa.

Eine Ausstellung der DPA-Sezione di Museografia, Politecnico di Milano in Zusammenarbeit mit GRAI, Ecole d’Architecture de Versailles und Raymond Lemarie ICC, Katholieke Universiteit, Leuven

© Guido Guidi

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.