Skip to content

Der rote Drache

12.11.2005 to 13.11.2005

Der rote Drache

DANCE/PERFORMANCE/MUSIC


Der rote Drache

Previous dates

sun, 13.11.2005
- 20.00 h
sat, 12.11.2005
15.00 h - 23.59 h

All dates

Days with event

November 2005
01 tue
02 wed
03 thu
04 fri
05 sat

06 sun
07 mo
08 tue
09 wed

10 thu

11 fri
12 sat
13 sun
14 mo
15 tue

16 wed
17 thu
18 fri

19 sat
20 sun

21 mo
22 tue
23 wed
24 thu
25 fri

26 sat
27 sun

28 mo
29 tue
30 wed

Der rote Drache ist eine Puppenvorstellung ohne Worte für die Allerjüngsten. Die Geräusche, Farben und Materialen bieten genug zum Sehen, Hören und Staunen.

Kissenpuppen laufen über eine rote Horizontlinie, jede auf ihren eigenen Weise und in ihrem eigenen Tempo. Nichts ist, wie es scheint, und der Faden ist voll mit unerwarteten Treffen und lustigen Wendungen.

Sie müssen über den Hügel, in die Berge. Sie laufen vorsichtig, oder rennen, sie machen einen Luftsprung, sie purzeln und kriechen, sie schwimmen durch einen Fluß, oder fallen in eine Grube. Der Weg ist lange und schwer und am Ende lauert den Puppen eine drachige Überraschung.
Stimme, Harfe und Bratsche schaffen dabei immer neue ‘Horchizonten’. Sowohl die Musikfragmente wie das Puppenspiel sind voll mit spielerischen Überraschungen.

Theater De Spiegel

Das Familientheater startete 1965 als traditionelles Puppentheater und hat sich im Laufe der Jahre in eine professionelle Kompagnie für Musiktheater entwickelt.
Die Kompagnie sucht aktiv nach Querverbindungen zwischen den Welten der Objekte, des Bildes, des Tanzes, der Musik und Stimme, um so, auf eine neue künstlerische Weise mit dem Zuschauer zu kommunizieren.


De Spiegel strebt nach einer Symbiose verschiedener Disziplinen. Wir verbilden Musik und vertonen Bild. So entwickeln wir eine neue musikalisch-bildhafte Sprache für ein grosses Publikum.

In den neuen, gewagten Projekten ist die Musik die dramatische Richtschnur, aber die Einfachheit bleibt das Wichtigste.


De Spiegel wirkt mit einem kleinen artistischen Produktionsteam, und wird ergänzt von Artisten und kreativen Seelenverwandten aus verschiedenen Milieus, je nach Produktion.

Regie, Konzept & Entwurf: Karel Van Ransbeeck
Komposition: Stefan Wellens
Spiel: Daniel Tanson & Karel Van Ransbeeck / Nathalie Droesbeke
Gesang: Inez Carsauw / Hilde Bergé
Harfe: Isabelle Mathijssens / Karen Peeters
Bratsche: Stefan Wellens / Marianne Van Campenhout

Termine
12. November 2005 15:00
13. November 2005 15:00

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.