Skip to content

Skulptur zwischen Melancholie und Komik

15.10.2004 to 20.02.2005

Skulptur zwischen Melancholie und Komik


Previous dates

sun, 20.02.2005
- 19.00 h
sat, 19.02.2005
fri, 18.02.2005
thu, 17.02.2005

All dates

Days with event

October 2004
01 fri
02 sat
03 sun
04 mo
05 tue

06 wed
07 thu
08 fri
09 sat

10 sun

11 mo
12 tue
13 wed
14 thu
15 fri

16 sat
17 sun
18 mo

19 tue
20 wed

21 thu
22 fri
23 sat
24 sun
25 mo

26 tue
27 wed

28 thu
29 fri
30 sat

31 sun
November 2004
01 mo
02 tue
03 wed
04 thu
05 fri

06 sat
07 sun
08 mo
09 tue

10 wed

11 thu
12 fri
13 sat
14 sun
15 mo

16 tue
17 wed
18 thu

19 fri
20 sat

21 sun
22 mo
23 tue
24 wed
25 thu

26 fri
27 sat

28 sun
29 mo
30 tue

December 2004
01 wed
02 thu
03 fri
04 sat
05 sun

06 mo
07 tue
08 wed
09 thu

10 fri

11 sat
12 sun
13 mo
14 tue
15 wed

16 thu
17 fri
18 sat

19 sun
20 mo

21 tue
22 wed
23 thu
24 fri
25 sat

26 sun
27 mo

28 tue
29 wed
30 thu

31 fri
January 2005
01 sat
02 sun
03 mo
04 tue
05 wed

06 thu
07 fri
08 sat
09 sun

10 mo

11 tue
12 wed
13 thu
14 fri
15 sat

16 sun
17 mo
18 tue

19 wed
20 thu

21 fri
22 sat
23 sun
24 mo
25 tue

26 wed
27 thu

28 fri
29 sat
30 sun

31 mo
February 2005
01 tue
02 wed
03 thu
04 fri
05 sat

06 sun
07 mo
08 tue
09 wed

10 thu

11 fri
12 sat
13 sun
14 mo
15 tue

16 wed
17 thu
18 fri

19 sat
20 sun

21 mo
22 tue
23 wed
24 thu
25 fri

26 sat
27 sun

28 mo

Skulptur als Revival der menschlichen Physis, der Maske, der Wachsfigur, des menschlichen Doubles? Die Ausstellung „Prekärer Realismus“ zeigt Skulptur, die den Realismus zwar feiert, zugleich aber seine Beweiskraft in Frage stellt. Nicht das naturgetreue Abbild ist das Thema. Skulptur wird zum Spiegel einer anderen Wirklichkeit. Einer Wirklichkeit, die müde ist vom schönen Schein, die sich mehr den Zwischentönen zuwendet, einer Welt verinnerlichter Phantastik, Komik und Melancholie. Skulptur zieht sich von der Trivialität des Bekannten zurück und drückt Empfindungen aus, in einer prekären und ideenreichen Welt neuer Formen.

 

Die Ausstellung ist als Fortsetzung der Debatte um den Begriff des Realismus zu verstehen, die in den letzten Jahren in der Kunsthalle Wien in Ausstellungen wie „Eine barocke Party“ „Tableaux vivants“ oder „Lieber Maler, male mir...“ begonnen wurde.

 

KünstlerInnen: Giuseppe Gabellone, Maurizio Cattelan, Alighiero Boetti, Mark Manders, Tom Claassen, Peter Fischli/ David Weiss, Thomas Schütte, Erik Steinbrecher, David Moises, Lynda Benglis, Yoshihiro Suda, Urs Fischer, Sarah Lucas u.v.m.

 

Kuratorin: Sabine Folie

 

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.