Skip to content

Gastkünstlerin des Monats: Maria Wiala

07.10.2011 to 01.12.2011

Gastkünstlerin des Monats: Maria Wiala

FASHION & DESIGN, ART


Gastkünstlerin des Monats: Maria Wiala

Previous dates

thu, 01.12.2011
- 19.00 h
wed, 30.11.2011
tue, 29.11.2011
mo, 28.11.2011

All dates

Days with event

October 2011
01 sat
02 sun
03 mo
04 tue
05 wed

06 thu
07 fri
08 sat
09 sun

10 mo

11 tue
12 wed
13 thu
14 fri
15 sat

16 sun
17 mo
18 tue

19 wed
20 thu

21 fri
22 sat
23 sun
24 mo
25 tue

26 wed
27 thu

28 fri
29 sat
30 sun

31 mo
November 2011
01 tue
02 wed
03 thu
04 fri
05 sat

06 sun
07 mo
08 tue
09 wed

10 thu

11 fri
12 sat
13 sun
14 mo
15 tue

16 wed
17 thu
18 fri

19 sat
20 sun

21 mo
22 tue
23 wed
24 thu
25 fri

26 sat
27 sun

28 mo
29 tue
30 wed

December 2011
01 thu
02 fri
03 sat
04 sun
05 mo

06 tue
07 wed
08 thu
09 fri

10 sat

11 sun
12 mo
13 tue
14 wed
15 thu

16 fri
17 sat
18 sun

19 mo
20 tue

21 wed
22 thu
23 fri
24 sat
25 sun

26 mo
27 tue

28 wed
29 thu
30 fri

31 sat

Gastkünstlerin des Monats: Maria Wiala

Datum: 07.10. bis 01.12., Di-Sa 12-19h
Ort: Combinat, MQ Hof 7
Eintritt frei

"Geometrische Formen in einer Zerreißprobe zwischen Malerei und Objekt, klarer Form und expressiver Übermalung, vorzugsweise in den Pastelltönen gelb, grün und blau.

Maria Wiala entzieht sich dem Bild als Erscheinung, ihre Konzentration auf Textur und Struktur kommt aus dem keramischen Prozess, dem Modellieren und den haptisch - plastischen Materialien wie etwa eingefärbtes Kobaltoxyd Porzellan in geometrischer Anordnung in einem lapidaren Holzrahmen schwebend.

Sie vermittelt eindrucksvoll die Koexistenz von Malerei und Objekt. In geometrisch gehäkelten kreisrunden Wollassemblagen auf Leinen setzt die Künstlerin mit heftigen Fingermalereien asymmetrische Überlagerungen, die für bestimmte Konnotationen stehen.

Es ist ein Kokettieren mit dem Thema Dekor und spielerischer Anordnungen, die sie auch manchmal zumalt, sodass das Objekt nur als Relief sichtbar erhalten bleibt. Maria Wiala versucht auf eindrucks-volle Weise aufwendig hergestellte strenge Formen in ein Spannungsfeld von Objekt und Malerei zu rücken, dessen Erscheinungsbild ein konstruktives Wildes ist."

- Alfred Graselli


www.combinat.at

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.