Skip to content

Gier nach dir

11.01.2011 to 11.01.2011

Gier nach dir

CHILDREN & FAMILY, DANCE/PERFORMANCE/MUSIC


Gier nach dir Gier nach dir

Date

tue, 11.01.2011

All dates

Days with event

January 2011
01 sat
02 sun
03 mo
04 tue
05 wed

06 thu
07 fri
08 sat
09 sun

10 mo

11 tue
12 wed
13 thu
14 fri
15 sat

16 sun
17 mo
18 tue

19 wed
20 thu

21 fri
22 sat
23 sun
24 mo
25 tue

26 wed
27 thu

28 fri
29 sat
30 sun

31 mo

Gier nach dir
Schauspiel mit Figuren und Objekten

Datum: 11.01., 10.30 und 19.30h
Ort: DSCHUNGEL WIEN

Jedes Wesen, sei es Mensch, Tier oder Pflanze ist zu einer Verwandlung fähig
Da flieht einer vor der Liebe, weil er sich vor ihr fürchtet. Er kennt sie nicht, die Liebe, hat aber vieles - zu vieles - über sie gehört. Geschichten, die ihn beängstigen, verstören, zur Flucht antreiben. Aber doch bleibt ein Funke Neugier, eine Prise Faszination, eine Handvoll Sehnsucht, die ihn zurückblicken lassen.

Ist Amor mit seinen beiden Pfeilen an allem Schuld? Der eine Pfeil entfacht Begierde, der andere lässt sie verlöschen. Dem kann selbst ein mächtiger Gott wie Apollo nichts entgegensetzen.
Ist es die Dummheit der Eltern oder die der Liebenden, die Pyramus und Thisbe in den Tod treiben? Was tun, wenn eine junge Frau Verlangen nach ihrem Bruder hat, wie Byblos, die sich nach Kaunos verzehrt? Oder Tereus, der die Schwester seiner Frau begehrt, sie schändet und damit eine schier unbeschreibbare Rachewoge heraufbeschwört.

Dann gab es noch diesen Aktäon, der im Walde Diana nackt erblickt - zufällig!? -, von ihr sogleich in einen Hirsch verwandelt und nun von seinen eigenen Hunden gehetzt wird. Und Orpheus, der sich die Seele aus dem Leibe singt für seine verstorbene Geliebte. Und Narziss, der nur sich selbst liebt ... Aber auch dieses alte Liebespaar, Philemon und Baucis, die nur einen einzigen Wunsch haben, gemeinsam zu sterben, um den anderen nicht allein auf dieser Welt zurück zu lassen.

Dieses Schauspiel nach den Metamorphosen des Ovid gibt Einblicke in eine Welt von damals, die heute aktueller denn je ist. Regie führt Nika Sommeregger (u.a. „Vermutungen über Aischa", „... dann bring ich mich lieber um", „Adieu Marie").

Besetzung
Regie: Nika Sommeregger / Foto: Casper Libardi / Ausstattung: Stefan Libardi, Gundel Libardi, Elina Libardi / Dramaturgie: Petra Fischer / Darsteller: Stefan Libardi

www.dschungelwien.at

(c) Libardi

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.