Skip to content

Die Geschichte vom kleinen Onkel

13.11.2010 to 14.11.2010

Die Geschichte vom kleinen Onkel

CHILDREN & FAMILY


Die Geschichte vom kleinen Onkel Die Geschichte vom kleinen Onkel

Previous dates

sun, 14.11.2010
sat, 13.11.2010

All dates

Days with event

November 2010
01 mo
02 tue
03 wed
04 thu
05 fri

06 sat
07 sun
08 mo
09 tue

10 wed

11 thu
12 fri
13 sat
14 sun
15 mo

16 tue
17 wed
18 thu

19 fri
20 sat

21 sun
22 mo
23 tue
24 wed
25 thu

26 fri
27 sat

28 sun
29 mo
30 tue

Die Geschichte vom kleinen Onkel
Junge Oper am Nationaltheater Mannheim (Deutschland)

Datum: 13.11. und 14.11.
Ort: Dschungel Wien

Eine musikalische Ode an die Freundschaft
„Es war einmal ein kleiner Onkel. Der kleine Onkel war sehr einsam. Niemand kümmerte sich um ihn, obwohl er sehr nett war. Alle fanden ihn zu klein. Und dann fanden sie auch noch, dass er dumm aussah. Und seinen Hut mochten sie auch nicht leiden. Deswegen war niemand nett zu dem kleinen Onkel. Nachts weinte er manchmal, weil er so traurig war."

Eines Tages aber hat er eine Idee. Er schreibt auf einen Zettel: KLEINER ONKEL SUCHT EINEN FREUND und heftet ihn an einen Baum. Dann geht er zufrieden nach Hause und wartet. Zehn Tage und zehn Nächte wartet der kleine Onkel. Am elften Morgen sitzt ein Hund neben seinem Bett. Sie schauen sich lange an, bevor der kleine Onkel dem Hund zögernd einen Keks anbietet, den der Hund ebenso zögernd annimmt. Am nächsten Tag kommt der Hund wieder - und auch am nächsten Tag.

Und am übernächsten Tag bringt er einen kleinen Koffer und ein Bett aus Pappkarton mit. Von nun an sind die beiden unzertrennlich. Sie genießen den Sommer, kämpfen gegen den Herbststurm und feiern gemeinsam. Doch dann entstehen Missverständnisse, die für viel Verwirrung sorgen, bevor der kleine Onkel wieder zufrieden auf der Treppe vor seinem Haus sitzen kann.

Die Geschichte vom Onkelchen erzählt mit wenigen Worten, poetischen Bildern und viel Musik von der Sehnsucht einen Freund haben zu wollen und von der Erkenntnis, dass teilen nicht verlieren bedeutet.

Besetzung
Inszenierung: Thomas Hollaender / Komposition: Markus D. Reyhani, Thomas von Brömssen / Bühne, Kostüme: Janina Mendroch Violine: Esther Simon / Violoncello: Gregor Herrmann / Kontrabass: Annette Schilli / Darsteller: David Benito Garcia, Uwe Topmann

(c) Christian Kleiner

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.