Skip to content

AiR base Nr. 12 Marka (HUN/FRA) Société Réaliste

13.11.2008 to 21.12.2008

AiR base Nr. 12 Marka (HUN/FRA) Société Réaliste

ART


AiR base Nr. 12 Marka (HUN/FRA) Société Réaliste

Previous dates

sun, 21.12.2008
- 20.00 h
sat, 20.12.2008
fri, 19.12.2008
thu, 18.12.2008

All dates

Days with event

November 2008
01 sat
02 sun
03 mo
04 tue
05 wed

06 thu
07 fri
08 sat
09 sun

10 mo

11 tue
12 wed
13 thu
14 fri
15 sat

16 sun
17 mo
18 tue

19 wed
20 thu

21 fri
22 sat
23 sun
24 mo
25 tue

26 wed
27 thu

28 fri
29 sat
30 sun

December 2008
01 mo
02 tue
03 wed
04 thu
05 fri

06 sat
07 sun
08 mo
09 tue

10 wed

11 thu
12 fri
13 sat
14 sun
15 mo

16 tue
17 wed
18 thu

19 fri
20 sat

21 sun
22 mo
23 tue
24 wed
25 thu

26 fri
27 sat

28 sun
29 mo
30 tue

31 wed

Die Société Réaliste ist eine von Ferenc Gróf (HUN) und Jean-Baptiste Naudy (FRA) im Juni 2004 ins Leben gerufene Kooperative, die sich mit der Entwicklung von Forschung und Produktionsstrukturen in Bereichen wie territoriale Ergonomie, experimentelle Ökonomie, politisches Design und politische Gegenstrategien befasst.

Die künstlerische Praxis der Société Réaliste ist ganz entschieden polytechnisch und manifestiert sich in Ausstellungen, kollaborativen Forschungsprojekten, der Veranstaltung von Kulturevents, Vorträgen, kritischen Publikationen oder Interventionen im Bildungsbereich. Seit Jänner 2008 sind die Mitglieder der Société Réaliste als Researcher im Bereich Design an der Jan van Eyck Akademie in Maastricht tätig. Im Rahmen ihres Artist-in-Residence Aufenthaltes im quartier21 wird die Société Réaliste eine Neuauflage von Transitioners entwickeln, ihrer Agentur für politische Trends (www.societerealiste.net).

Die Société Réaliste, die auf Einladung des Erste Bank/tranzit Programms im quartier21 zu Gast ist, präsentiert in der AiR base Nr. 12 „Marka“, eine 2008 geschaffene Mixed-Media-Installation. Der Titel, „Marka“, ist ein Überbegriff, unter dem die Kooperative eine Untersuchung der Beziehungen zwischen dem Geld und der spezifischen Geschichte ganz bestimmter geopolitischer Strategien entwickelt, einem Erbe Karls des Großen.

Ausgehend vom etymologischen Ursprung des Wortes „marka“, das im Gotischen soviel wie „Zeichen einer Grenze“ bedeutet und aus dem Wörter wie „marschieren“, „Marge“, „Marke“, „Trademark“, „markieren“ usw. entstanden sind, versucht dieses laufende Forschungsprojekt vermittels der historischen Struktur des europäischen Empire, von seiner militaristischen Ausprägung zur Zeit der Karolinger bis hin zu seiner heutigen ökonomischen Erscheinungsform, verschiedenste Zeichenbereiche einander gegenüber zu stellen.

Eröffnung: Do 13.11.08, 18h
Ausstellungsdauer: 14.11. bis 21.12.2008, tgl. 10-20h

Ort: AiR base, transeuropa

http://quartier21.mqw.at/kuenstlerstudios/

http://fm5.at/Money makes the world.../

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.