Skip to content

Gastkünstler im April: Ingo Folie „o.T.“

05.04.2008 to 01.05.2008

Gastkünstler im April: Ingo Folie „o.T.“

ART, FILM & DIGITAL CULTURE


Gastkünstler im April: Ingo Folie „o.T.“ Gastkünstler im April: Ingo Folie „o.T.“

Previous dates

thu, 01.05.2008
- 23.00 h
wed, 30.04.2008
tue, 29.04.2008
mo, 28.04.2008

All dates

Days with event

April 2008
01 tue
02 wed
03 thu
04 fri
05 sat

06 sun
07 mo
08 tue
09 wed

10 thu

11 fri
12 sat
13 sun
14 mo
15 tue

16 wed
17 thu
18 fri

19 sat
20 sun

21 mo
22 tue
23 wed
24 thu
25 fri

26 sat
27 sun

28 mo
29 tue
30 wed

May 2008
01 thu
02 fri
03 sat
04 sun
05 mo

06 tue
07 wed
08 thu
09 fri

10 sat

11 sun
12 mo
13 tue
14 wed
15 thu

16 fri
17 sat
18 sun

19 mo
20 tue

21 wed
22 thu
23 fri
24 sat
25 sun

26 mo
27 tue

28 wed
29 thu
30 fri

31 sat

Ausstellungsdauer: 05.04. bis 01.05.
Öffnungszeiten: Di-Sa 12-19h

Ingo Folie: „o. T.“

Bei dem geplanten Ausstellungsprojekt handelt es sich um eine eigens für das Combinat entstandene Arbeit des Vorarlberger Photographen Ingo Folie.

Sein bisheriges künstlerisches Werk zeichnet sich vor allem durch die folgenden zwei Aspekte aus: die Ruhe und Zeitlosigkeit, die seine Arbeiten ausstrahlen, sowie die handwerkliche Präzision und die Anwendung unüblicher Techniken, die die Ausdruckskraft seiner Bilder zusätzlich verstärken.

Die Arbeiten sind eine Antithese zur Schnelllebigkeit und Unverdaubarkeit der visuellen Flut, die uns heute - willentlich oder unwillentlich überströmt - und nicht zuletzt auch zu Ingo Folies eigener beruflichen, kommerziellen Arbeit.

Die Arbeiten entstehen mit analogem, großformatigem Filmmaterial und zum Teil mit historischen Kameras. Geprintet sind diese zumeist auf Gelatinesilber, aber auch mittels Silberemulsion auf Bütten oder Glas. Bei den angewandten Techniken handelt es sich um sehr zeitaufwändige Verfahren. Somit kommt schon in der Produktion zum tragen, wofür Folies Arbeiten stehen: Eine Rückkehr zur Langsamkeit und Beschaulichkeit in einer Welt, in der immer neue Technologien das Tempo angeben und eine Schnellproduktion ermöglichen, die oft ebenso schnell wieder in der Bedeutungslosigkeit verendet. Das Endprodukt strahlt aus, wie viel Zeit und Muße in sein Entstehen geflossen ist, wodurch seine poetische Anmutung verstärkt wird.

Photographie: Ingo Folie

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.