Skip to content

a_schaufenster 04: 100 Jahre Theiss & Jaksch / Schwalm-Theiss & Gressenbauer

10.10.2007 to 10.10.2007

a_schaufenster 04: 100 Jahre Theiss & Jaksch / Schwalm-Theiss & Gressenbauer

ARCHITEKTUR


a_schaufenster 04: 100 Jahre Theiss & Jaksch / Schwalm-Theiss & Gressenbauer a_schaufenster 04: 100 Jahre Theiss & Jaksch / Schwalm-Theiss & Gressenbauer

Date

wed, 10.10.2007
18.00 h - 23.00 h

All dates

Days with event

October 2007
01 mo
02 tue
03 wed
04 thu
05 fri

06 sat
07 sun
08 mo
09 tue

10 wed

11 thu
12 fri
13 sat
14 sun
15 mo

16 tue
17 wed
18 thu

19 fri
20 sat

21 sun
22 mo
23 tue
24 wed
25 thu

26 fri
27 sat

28 sun
29 mo
30 tue

31 wed

Kontinuität eines Wiener Architekturbüros

Veranstaltungsort: Architekturzentrum Wien - Neue Halle
Vortrag: Mittwoch, 10. Okt. 2007, 18:00 Uhr
Tickets: Eintritt frei!

Gäste
Georg Schwalm-Theiss, Architekt
Elke Krasny, Architekturtheoretikerin und Kuratorin
Moderation: Gabriele Kaiser

Das älteste, seit seiner Gründung kontinuierlich aktive Wiener Architekturbüro feiert seien hundertsten Geburtstag! 1907 wurde in der Altgasse in Wien das Büro Theiss & Jaksch gegründet. Für das a_schaufenster 04 präsentiert der Architekt Georg Schwalm-Theiss (Großvater Siegfried Theiss) an Hand von Modellen, bislang unveröffentlichten Fotos, historischen Dokumenten und Plänen ein veritables Stück österreichische Bau- und Firmengeschichte.

Der lange Bestand und die Kontinuität des Büros sind kein Zufall: Neben verwandtschaftlichen Beziehungen verbindet auch die idente „Adresse“ und eine in manchen Aspekten vergleichbare Berufsauffassung das 1907 gegründete Atelier Theiss & Jaksch mit dem heute tätigen Büro Schwalm-Theiss & Gressenbauer. Für Aufsehen sorgte das Büro mit dem ersten Wiener Hochhaus, das in den 1930er Jahren in der Herrengasse errichtet wurde.

Georg Schwalm-Theiss wird an diesem Abend Besonderheiten, Ähnlichkeiten und Unterschiede in Entwurf, Arbeitspraxis und Bautypologie „im Wandel der Zeit“ vermitteln. Als Beispiele dienen die Arbeitersiedlung Klein St. Paul (1921-1922) sowie die Knappensiedlung Hüttenberg (1921-1923). Im Verweis auf eigene Siedlungsbauten wird die Kontinuität aber auch die Diskontinuität – nicht nur der eigenen Firmengeschichte – zur Diskussion gestellt.

Information:
Ute Waditschatka
Telefon: +43 (1) 522 31 15 - 25
Fax: +43 (1) 522 31 17
E-Mail: waditschatka@azw.at

© © G. Schwalm-Theiss

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.