Skip to content

Operabil POW*

24.05.2007 to 24.05.2007

Operabil POW*

FILM & DIGITAL CULTURE


Date

thu, 24.05.2007
19.00 h - 23.00 h

All dates

Days with event

May 2007
01 tue
02 wed
03 thu
04 fri
05 sat

06 sun
07 mo
08 tue
09 wed

10 thu

11 fri
12 sat
13 sun
14 mo
15 tue

16 wed
17 thu
18 fri

19 sat
20 sun

21 mo
22 tue
23 wed
24 thu
25 fri

26 sat
27 sun

28 mo
29 tue
30 wed

31 thu

Künstler: Marko Košnik, SLO - Text, Visuals, Keynotepräsentation

Termin: Donnerstag, 24. Mai 2007

Beginn:19.00 Uhr im Veranstaltungsraum des Quartiers für Digitale Kulture (QDK), Museumsquartier, Wien

Was waren Medien, bevor die Technik sie verband und repräsentierte? Operabil POW* untersucht die Beziehungen zwischen den vortechnischen Konstellationen des humanen Mediums zur aktuellen Popularform einer PowerPoint-, bzw. Keynote-Präsentation. Der Begriff des Mediums wird hier verstanden als eine Person im Zustand der Abwesenheit oder Trance, die gleichwohl eine eigene Art von Signalen und Zeichen kommuniziert und die von interessierten Personen oder Communities als sinnvoll interpretiert werden können.

Operabil POW* ist das fünfte Modul der prozessualen Operabil-Miniaturoper, beginnend mit Operabil Vienna (2005), Operabil Shqiptare (Tirana 2005), Operabil Kobe (Kobe - Maribor - Berlin 2006) und Operabil Laputa Engine (Kassel 2006). Videodokumentation erreichbar unter: http://web.mac.com/marchegon

*Das Kürzel POW (n) (=to the power of) steht für die Potenzfunktion in der Mathematik. Ein Basiswert Null resultiert in einem sog. domain error, d.h. die konzeptuelle Vervielfältigung der Machtbasis bleibt aus.

Marko Košnik ist der Artist-in-Residence des QDK-Mitglied Transforming Freedom im Februar und Mai 2007. In den 80er-Jahren begann er seine Karriere als "Polymedia-Artist", arbeitete als Musiker, Verfasser von Konzepten und experimentierte mit der Produktion offener Laboratorien und Medienplatformen, wofür jeweils Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Hintergründen eingeladen wurden. Seit 1991 arbeitet er vornnehmlich auf internationaler Ebene (Van Gogh TV, Universcity TV, and STEIM) und initiierte edukative Medienumgebungen (Ministry of Experiment). Seit 1993 produziert er auch selbst zahlreiche Performances mit internationalen Partnern (Egon March Institute). Košnik gilt als einer der Pioniere interaktiver Medienkunst in Europa.

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.