Skip to content

Eraritjaritjaka

18.06.2006 to 23.06.2006

Eraritjaritjaka

DANCE/PERFORMANCE/MUSIC


Eraritjaritjaka Eraritjaritjaka

Previous dates

fri, 23.06.2006
- 20.00 h
thu, 22.06.2006
wed, 21.06.2006
tue, 20.06.2006

All dates

Days with event

June 2006
01 thu
02 fri
03 sat
04 sun
05 mo

06 tue
07 wed
08 thu
09 fri

10 sat

11 sun
12 mo
13 tue
14 wed
15 thu

16 fri
17 sat
18 sun

19 mo
20 tue

21 wed
22 thu
23 fri
24 sat
25 sun

26 mo
27 tue

28 wed
29 thu
30 fri

Museum der Sätze Heiner Goebbels
Nach Texten von Elias Canetti

Musik-Theater
Mit André Wilms und The Mondriaan Quartet, Amsterdam:
Jan Erik van Regteren Altena (Violine), Edwin Blankenstijn (Violine), Annette Bergman (Viola), Eduard van Regteren Altena (Violoncello)
Kinderstimme Jérémy Carruba, Frauenstimme Florence von Gerkan
Musik Johann Sebastian Bach, Gavin Bryars, George Crumb, Wassily Lobanow, Alexej Mossolow, Maurice Ravel, Dmitrij Schostakowitsch und Heiner Goebbels

In Heiner Goebbels’ Musée des phrases verbinden sich Theater, Live-Musik und Film zu einer geheimnisvollen Theatererfahrung. In ihrem Zentrum Texte von Elias Canetti, aus den Aufzeichnungen, dem Roman Die Blendung und dem Essay Masse und Macht, in denen Canetti Sprache und Musik, menschliche Pedanterien und Eitelkeiten, vor allem aber die zerstörerische Macht der Ordnung reflektiert. Im letzten Teil seiner Trilogie über die subjektive Wahrnehmung und Aneignung der Welt entwickelt Goebbels ein Gesamtkunstwerk subtiler Komplexität zwischen den Genres. Die intime Präsenz des Mondriaan Quartets, André Wilms’ lakonisch pointiertes Spiel, die kunstvolle Lichtregie und verblüffende Videobilder verknüpfen sich zu einem kunstvollen Wechselspiel von Kontrasten, Kontrapunkten und Korrespondenzen.
Doch wo genau sind wir? ... Von der Bühne in den Film, vom Film zurück auf die Bühne: Figuren, Stimmen und Töne wechseln den Ort und das Medium, als sei die Grenzüberschreitung ihr eigentliches Ziel. Und alles geschieht mit so somnambuler Leichtigkeit und Virtuosität, nichts ist vorhersehbar, doch alles einleuchtend. Hatte das Wort Genie nicht einen so pompösen Unterton, hier wäre es durchaus mal am Platz.
Neue Zürcher Zeitung, 23. April 2004

Publikumsgespräch
Eintritt frei, 19. Juni, im Anschluss an die Vorstellung,
Halle E im MuseumsQuartier

Spieltage

Premiere:
18. 06. 2006

Vorstellungen:
19. 06. 2006
20. 06. 2006
21. 06. 2006
22. 06. 2006
23. 06. 2006

Beginn
19:30

Foto: Mario Del Curto

Tickets:
Wiener Festwochen GmbH,
www.festwochen.at
Tel: 01/589 22 11
A1 Freeline 0800 664 020
Preise: € 9,00 bis € 65,00 

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.