Skip to content

Sommernachtstraum reorganisiert

31.12.2005 to 31.12.2005

Sommernachtstraum reorganisiert

DANCE/PERFORMANCE/MUSIC, CHILDREN & FAMILY


Sommernachtstraum reorganisiert Sommernachtstraum reorganisiert

Date

sat, 31.12.2005
20.00 h - 23.00 h

All dates

Days with event

December 2005
01 thu
02 fri
03 sat
04 sun
05 mo

06 tue
07 wed
08 thu
09 fri

10 sat

11 sun
12 mo
13 tue
14 wed
15 thu

16 fri
17 sat
18 sun

19 mo
20 tue

21 wed
22 thu
23 fri
24 sat
25 sun

26 mo
27 tue

28 wed
29 thu
30 fri

31 sat

Seht ihr den Mond dort stehen? –
Er ist nur halb zu sehen,
Und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
Die wir getrost belachen,
Weil unsre Augen sie nicht sehn.
(Matthias Claudius 1740-1815)

Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare, da geht er hin, so wie wir ihn kennen, soll er doch, wir gehen andere Wege und folgen ihm so auf das genaueste. Seinen Genius loci haben wir aufgesucht knapp hinter Athen, doch gefunden haben wir ihn dort, wo wir uns von wundersamen Dingen nicht mehr abschrecken ließen.

Nicht alle schönen Worte von Shakespeare werden wiederholt, doch genau befolgen wir seine Verspieltheit, brav stapfen wir in seinen Schritten des Verirrens und Verwirrens. Alle spielen Puck, weil das die schönste Rolle ist, und den Löwen auch noch, weil da gut gebrüllt sein soll. In jedem Fall gilt: Ordnung muß sein, also werden Hochzeiten gefeiert und unerschrocken wird zusammengefügt auch was nicht zusammen gehört.

Zwei Solisten begegnen sich mit ihren wundersamen Wesen, Masken und Figuren und mechanischen Werkeleien. Verschiedene Ästhetiken werden durchlässig und bringen das jeweils andere zum Leuchten, sie kontrastieren sich und erzeugen ein Flirren in den Zwischenräumen. Die Musik erschafft einen zuverlässig unsicheren Boden für das Spiel – Puck verwirrt Mendelssohn mit einer elektrischen Violine.

Als Weggefährte dient der Mond, der jede Liebesnacht bescheint und doch so unbarmherzig erobert und mit Fahnen bespickt wurde – oder waren wir gar nicht dort und irgendwer wollte uns nur verwirren?

zwei Männer in Betrachtung des Mondes
Eine Coproduktion von Christoph Bochdansky (Wien) und dem
Figurentheater Wilde & Vogel (Stuttgart) mit dem FITZ! Zentrum für Figurentheater Stuttgart,
Theater des Lachens Berlin

Ausstattung & Spiel: Christoph Bochdansky, Michael Vogel
Musik: Charlotte Wilde
Regie: Astrid Griesbach

Back to main navigation

This website uses cookies to give you the best possible service. By using this website, you agree to the use of cookies. Detailed information can be found in our privacy policy.