Zum Inhalt

Q21 Schauräume und Büros

Q21 Schauräume und Büros
Feature

Q21 Schauräume und Büros

Q21 Backstage: Die Q21 Schauräume befinden sich im barrierefrei zugänglichen Erdgeschoß des barocken Fischer-von-Erlach Trakts im MuseumsQuartier Wien und sind täglich von 10-22h bei freiem Eintritt geöffnet.

Während es in den Präsentationsflächen und Schaufenstern im Erdgeschoss wechselnde Ausstellungen sowie künstlerische Arbeiten zu entdecken gibt, wird in den Q21 Kulturbüros im Obergeschoss gearbeitet.
Mit ihren diversen Themen und Produktionsformen ergänzen die Q21 Schauräume und Büros das Angebot der traditionellen Museen am Areal und bieten ein vielfältiges Angebot an Kunst im öffentlichen Raum.


Gespräch mit Djeiran Malek-Hofmann, Leitung des Q21

Was ist das Besondere an den Q21 Schauräumen und Büros?

Das Besondere an den Q21 Schauräumen und Büros ist für die Nutzer*innen jedenfalls die Verortung im MuseumsQuartier Wien, einem der größten Kulturareale der Welt; für die Besucher*innen in jedem Fall der Mehrwert, unmittelbare Einblicke in kulturelles Schaffen erhalten zu können, gerade bei den Schauräumen.

Welche Aufgabe hat Kunst im öffentlichen Raum?

Kunst im öffentlichen Raum soll und muss niederschwellig vermitteln können, den Zugang ermöglichen, Kunst unmittelbar im Alltag zu erleben und so auch das Interesse für die Materie wecken.

Was kann Kunst im öffentlichen Raum, das Kunst in Museen nicht kann?

Kunst im öffentlichen Raum kann niederschwellig vermitteln. Die Hemmschwelle, in ein Museum hineinzugehen, besteht also überhaupt nicht, der Transfereffekt ist aber dennoch gegeben.

Welche Bedeutung hat der Wandel von der „Electric Avenue“ hin zu den „Q21 Schauräumen und Büros“?

Durch die Bezeichnung „Q21 Schauräume und Büros“ ist es gelungen, bereits klarer im Titel zu verraten, was sich dort befindet. Bei „Electric Avenue“ besteht ein hoher Kommunikationsbedarf, bei den Schauräumen hingegen wissen die Besucher*innen direkt: Hier wird Kunst kreiert und es gibt Vielfältiges zu entdecken.

Was erwartet Besucher*innen bei einem Besuch der Q21 Schauräume?

Sehr vielfältiges, Kulturschaffen und Interdisziplinarität: Von Digitalkunst über die eSeL REZEPTION, die einen Multiplikator für Inhalte darstellt, bis hin zum SCHAURAUM Angewandte – es ist ein sehr vielfältiges Potpourri, aus dem man an Impulsen und Inspiration schöpfen kann.

Welcher Stellenwert kommt Kunst im öffentlichen Raum im MuseumsQuartier Wien zuteil?

Zunehmend ein höherer Stellenwert. Wir haben gerade in diesem Jahr mit der Netzinstallation von Janet Echelmann und mit “Echoes – a voice from uncharted waters“ von Mathias Gmachl starke Impulse gesetzt, auf die wir in den nächsten Jahren aufbauen möchten.

© Peter Rigaud

Programm-
hinweise

Q21 Schauräume und Büros
täglich
Eintritt frei

Die Q21 Schauräume und Büros sind täglich von 10 – 22h geöffnet und präsentieren auf ihren Flächen vielfältige Installationen, die je nach Institution unterschiedliche Kunst- und Kultursparten repräsentieren.
Während Antichambre beispielsweise mit „Ask the Oracle“ als „Raum für poetische Angelegenheiten“ fungiert, agiert die Jan Arnold Gallery als Gegenpol zur gängigen Institutionalisierung der Kunstwelt und präsentiert zeitgenössische Kunst.
Und während den Schauraum ASIFAKEIL stets Installationen zieren, die zwischen Animation und bildender Kunst oszillieren, geht es in der eSeL REZEPTION hingegen analog zu: Dort werden die besten Insidertipps der Wiener Kulturszene im eSeL Kunstkalender aufbereitet und freigiebig mit Interessierten geteilt.

Alle weiteren Institutionen der Q21 Schauräume und Büros sowie das vollständige Programm: www.q21.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.