Zum Inhalt

EDUCULT - Denken und Handeln im Kulturbereich

EDUCULT:
Denken und Handeln in Kultur und Bildung

EDUCULT ist ein unabhängiges, gemeinnütziges Institut für praxisnahe Forschung und Beratung sowie Kulturmanagement, das Kultur, Bildung und Politik in Theorie und Praxis verbindet. Dabei stehen Dialog, Partizipation, Nähe zu den Akteur*innen sowie diversitätsorientierte und nachhaltige Prozesse im Zentrum der Arbeit. Die interdisziplinären Kompetenzen der Mitarbeiter*innen und ein internationales Expert*innen-Netzwerk ermöglicht die Berücksichtigung individueller Anforderungen zur Erstellung maßgeschneiderter Konzepte. Der Aktionsradius umfasst vor allem Wien, Österreich und Europa, aber regelmäßig auch andere Regionen der Welt.

Interview mit Aron Weigl

Wer bist du?

Geschäftsführer von EDUCULT seit Jänner 2018.

In welchen Tätigkeitsfeldern ist EDUCULT aktiv?

EDUCULT forscht angewandt an den Schnittstellen von Kultur, Bildung und Politik und setzt eigene Kulturvermittlungsprojekte um. Schwerpunktmäßig befassen wir uns mit Zielen, Strukturen, Prozessen und Wirkungen im Kultur- und Bildungsbereich und von kultureller Bildung.

Wie groß ist euer Team?

Im Kernteam sind wir derzeit zu neunt.

Wie erreicht ihr eure Ziele?

Mit Teamgeist, Flexibilität, Offenheit für Neues und Empathie für die Bedarfe der beteiligten Akteur*innen.

Was sind eure Herausforderungen?

Die größte Herausforderung ist es, den Kultur- und Bildungsbereich bei seiner steten Modernisierung und Reformierung faktenbasiert zu unterstützen, demokratische und kritische Prozesse anzustoßen und Veränderungsresistenzen aufzuweichen.

Was können Kunst und Kultur bewirken?

Je nach Formaten und Zielsetzungen: ästhetische Auseinandersetzung, kulturelle Bildung, einen kritischen Blick, Diskurse, persönliche und gesellschaftliche Entwicklung und so weiter – oder gar nichts von alledem.

Seit wann seid ihr im Q21?

Seit 2006, im dritten Obergeschoss über den MQ-Büros und den Barocken Suiten.

In diesem Jahr werden wir noch…

… eine Studie zu Kultureller Bildung abschließen, ein Konzept für eine neues Kinder- und Jugendtheater fertigstellen, eine virtuelle Summer Academy umsetzen, mit österreichischen Schulen im Bereich Kulturvermittlung zusammenarbeiten, mit Partner*innen in Europa ein Folgenabschätzungsmodell für kulturelles Erbe entwickeln, Kulturprogramme in Wien, Deutschland, Ägypten und der Türkei evaluieren, uns am Diskurs zu Kultur, Bildung, Politik und Kulturvermittlung beteiligen – und vieles mehr.

Events / Programmhinweise im September 2020

Regelmäßig schafft EDUCULT im Rahmen des „Salon der Kulturen“ einen Interaktionsraum für Künstler*innen, Partner*innen, Expert*innen und Interessierte.
Zum einen wird in einer Ausstellungsreihe Kunstschaffenden verschiedener Herkünfte, die am Anfang ihrer künstlerischen Laufbahn stehen und/oder durch Migrationserfahrungen neu in Wien sind, die Möglichkeit gegeben, ihre Werke mit einem Publikum zu teilen.
Zum anderen werden Diskursveranstaltungen in dieses Konzept integriert, um neben der Kunstvermittlung auch diskursive Kommunikationsräume zu schaffen. Partizipation, Urbanität, Interkulturalität und offener Diskurs nehmen hier einen hohen Stellenwert ein.

Im Oktober und Dezember sind eine Diskussionsveranstaltung und eine Vernissage geplant. Infos dazu folgen!

Weitere Artikel

LITERATURpassage: JENNY passiert.

Q21 Backstage: Die LITERATURpassage ist eine der künstlerischen Themenpassagen im MuseumsQuartier Wien, die als offen begehbare Mikromuseen das inhaltliche Spektrum des Areals erweitern. 2020 passiert hier JENNY, das Literaturmagazin des Instituts für Sprachkunst an der Angewandten. JENNY hat sie alle. Lyrik. Essay. Prosa. Drama, baby. Herausgegeben von Studierenden in der Edition Angewandte (de Gruyter), ist sie eine Seismographin für junge deutschsprachige Literatur innerhalb und jenseits der Gattungsgrenzen.

VIENNA SHORTS. Internationales Kurzfilmfestival

Q21 Backstage: in diesem Jahr wird Wiens internationales Kurzfilmfestival VIENNA SHORTS vom 28.5. bis 2.6. als Online Edition stattfinden. Seit 2004 zeigt Vienna Shorts jährlich rund 300 Filme bis zu einer Länge von 30 Minuten in Wettbewerben und kuratierten Programmen.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.