Zum Inhalt

mumok Kino: Shayne - Stephan Geene

22.01.2020 bis 22.01.2020 - mumok

mumok Kino: Shayne - Stephan Geene

KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


Termin

Mi, 22.01.2020
19.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2020
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

Ricky Shayne streifte wie ein Komet die bundesdeutsche Unterhaltungskultur, kurz, von 1967 bis 1972. In Kairo geboren, in Beirut aufgewachsen und in Rom zum Star einer boomenden Beat-Szene geworden, wurde er nach Deutschland importiert, wo es am meisten zu verdienen gab. Shayne fand sich in Berlin zwischen BRAVO und ZDF-Hitparade wieder, gefeiert, exotisiert. Stephan Geene, damals 10 Jahre alt, wurde von dieser Erscheinung für immer verändert und geht nun seiner Faszination nach. Die Begegnung mit dem nervösen, kantigen Ricky Shayne, Überlebender seiner eigenen Star- und BRAVO-Geschichte (die BRAVO widmete ihm alleine zwei Starschnitte), führt Geene auf sehr unterschiedlichen Wegen herbei: mit Shaynes Söhnen Tarek und Imran, beide so alt wie Ricky in seiner Berliner Zeit und ihm wie aus dem (damaligen) Gesicht geschnitten; ein serielles TV-Anti-Porträt, gerahmt von Proben für eine Gala, dem Versuch, einer abgebrochenen Karriere einen letzten Moment zu geben; eine Architektin denkt laut über Fotografie und Theatralität und die Möglichkeit nach, eine Gala als Ruine anzulegen, um der Figur Ricky Shayne gerecht zu werden, seinen Abbrüchen und Doppelbödigkeiten.

Programm

Stephan Geene, Shayne, 2019, 120 min

Vorgestellt von Stephan Geene, anschließend Gespräch mit Ana Hoffner


Stephan Geene, geboren 1961 in Bonn, war Teil der Künstler*innen-Gruppe minimal club und ist Mitbegründer des Kollektivs b_books, das als Buchladen und Verlag in den Bereichen Politische Theorie, Gender und Filmtheorie arbeitet. Er übersetzte Texte von Maurizio Lazzarato, Jacques Rancière und Beatrice/Paul Preciado. Er drehte zwei Spielfilme, AFTER EFFECT (2006) und umsonst (2014), der im Forum Expanded auf der Berlinale 2014 uraufgeführt wurde.

Ana Hoffner ist Künstlerin, Forschende und Autorin. Sie* arbeitet sowohl in als auch über zeitgenössische Kunst, kunstbasierte Forschung und kritische Theorie. Sie* hat 2014 das „PhD in Practice“-Programm an der Akademie der bildenden Künste Wien abgeschlossen. Ihr* Buch The Queerness of Memory ist 2018 bei b_books, Berlin erschienen. Derzeit ist sie DOC-Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und arbeitet zu Desynchronisierung: Queere Stimmen. Hoffner lebt und arbeitet in Wien.

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.