Zum Inhalt

eSeL REZEPTION. Arbeitsraum, Infoknoten und Kunstkalender

eSeL REZEPTION. Arbeitsraum, Infoknoten und Kunstkalender

Q21 Backstage: Im Interview erzählt Lorenz "eSeL" Seidler über seine Arbeit.

Die eSeL REZEPTION ist Arbeits- und Schauraum des beliebten Infoknotens und Kunstkalenders www.esel.at.
Das Team von eSeL weiß über alle Eröffnungen und Kunst-Events in Wien Bescheid. Neben Infomaterial und Katalogen zu allen wichtigen Ausstellungen bietet eSeL auch aktuelle Foto-Einblicke und Insider-Tipps zu Museen, Kulturinstitutionen, Artist-Run-Spaces und Kunst-Communities in Wien.
Im Schauraum erforscht der „eSeL SHOP für brauchbare Kunst“ mit Editionen und leistbaren Unikaten, wie Kunst in der Gesellschaft wirksam werden kann. Die „eSeL Galerie für Nutzungsrechte“ verhandelt mit eSeL Fotos den Besitz von Bildern im digitalen Zeitalter.

 

Gespräch mit Lorenz „eSeL“ Seidler

Wer/Was bist du?

„Ästhetische Lebensform“. Wer allzu schnell „Künstler“ sagt, kriegt oft nix bezahlt. „Kommunikator“ trifft's auch ganz gut. Als „Fotograf“ gelte ich inzwischen auch.

In welchen Tätigkeitsfeldern bist du aktiv?

Als Kunst-Betrachter, der sich gern einmischt, rasender (Foto-)Reporter, Kunst-”Kommunikator” im Internet, und mit eigenen Kunstprojekten und Ausstellungen decke ich die ganze Bandbreite eines „vita activa“ in Wiens Kunstfeldern ganz gut ab.  >;e)

Wie erreichst du deine Ziele?

Mit Humor – und dank dem Internet. Außerdem: Gute Planung, die trotzdem Platz für Experiment und Neugierde lässt. Aktuell mit sehr viel Durchhaltevermögen und paradoxer Weise gerade jetzt mit besonders viel Lust an meinen Tätigkeiten.

Was sind deine Herausforderungen?

Derzeit? Bewältigungsstrategien für den #kunsttrotzcorona zu entwickeln und auch die regen Online-Aktivitäten in Wiens Kunst-Szenen mit dem eSeL Kalender unterstützen. Als unverbesserlicher Optimist sehe ich den Ausnahmezustand inzwischen als Chance, die speziellen Tugenden und Fertigkeiten von KünstlerInnen neu entdecken zu können, auch wenn es für niemand gerade leicht ist. Für Ende des Jahres ist eine Ausstellung meiner Fotos in einem Supermuseum geplant. Das Projekt sehe ich derzeit durch Corona noch nicht gefährdet.

Was ist dir wichtig?

Persönliche Freiheit erkämpfen und bewahren. KünstlerInnen dafür beobachten hilft. Eigene Leidenschaft und Neugierde gezielt in Projekten und Strukturen verwirklichen - und dabei die Gesellschaft außerhalb des Kunstfeldes mitdenken. Ohne Publikum und Schnittstellen nach draußen wär’s ja auch irgendwie für die Katz’.

Wie groß ist dein Team?

Herr GaMs für den Kalender, Frau Grizzly für die Projekte, Herr Biber für die Webseite, und die Frau Ozelot als fotografische Zusatzperspektive. Und unterschiedliche KollaborateurInnen je nach Projekt.

Seit wann bist du im Q21?

Fast zehn Jahre!  Dank Umgestaltung und Erweiterung der eSeL REZEPTION wollten wir ab April 2020 wieder verstärkt als „Q21 Schauraum“ glänzen. Aber wir konnten die Wechselwirkung der eSeL Netzwerke mit einem offenen Treffpunkt im „Realraum“ schon bisher gut nutzen. Jetzt müssen wir eben online vorpreschen und im „Realraum“ erst nachfeiern, wenn wieder Publikum bei uns reindarf.

Ein perfekter Arbeitstag beginnt mit …

Lust auf alles, was auf der To-Do-Liste steht. Und aus aktuellem Anlass: trotz „Social Distancing“ die Menschen zur Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst motivieren zu können. 

Porträtfoto von Lorenz "eSeL" Seidler im Eselskostüm

© Hanna Gerstacker

Subscribe now! Mit dem wöchentlichen eSeL Newsletter und @eSeLat auf Social Media bleibst Du auch außerhalb der eSeL REZEPTION up to date! 

www.esel.at

www.viennaartevents.at

FB/Insta/Twitter: @eSeLat

eSeL SHOP für Brauchbare Kunst

#kunsttrotzcorona: Gesichtsmasken und Seifen aus Künstlerinnen-Hand.
Die eSeL REZEPTION aktiviert ein neues Schaufenster für die Q21 Schauräume im MuseumsQuartier Wien.

Weiterlesen

Weitere Artikel

monochrom: KünstlerInnen-, Bastel- und Theorieneigungsgruppe

Q21 Backstage: monochrom ist eine KünstlerInnen-, Bastel- und Theorieneigungsgruppe mit Hang zur Exzentrik. monochrom ist eine uneigenartige Mischung aus proto-ästhetischer Randarbeit, Popattitüde, Subcultural Science und politischem Aktivismus. monochrom ist Herausgeberin der gleichnamigen Fachzeitschrift, nebst Tätigkeit in anderen Bereichen. monochrom ist ein offenes Experimentierfeld mit Büro im Q21.

Broken Rules: Independent Games

Q21 Backstage: Computerspiele stellen eine der jüngsten Formen der digitalen Kultur dar. Es gibt in diesem Bereich Big Player und überzeugte Independents. Broken Rules produzieren Independent Games. Sie kollaborieren und kooperieren mit KünstlerInnen verschiedenster Bereiche - etwa MusikerInnen, IllustratorInnen, SchauspielerInnen - um virtuelle Welten zu erschaffen.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.