Zum Inhalt

designforum Wien: Designen - Ausstellen - Netzwerken

designforum Wien: Designen - Ausstellen - Netzwerken

Das designforum Wien ist ein Raum für Ausstellungen und Veranstaltungen rund um das Thema Design. Es versteht sich als Kompetenz-, Service- und Vermittlungszentrum, in dem laut über Design, seine Aufgaben und seinen Stellenwert nachgedacht wird. Hier wird der Austausch zwischen DesignerInnen, Unternehmen und designinteressiertem Publikum gefördert. Gleichzeitig beherbergt das designforum Wien die Geschäftsstelle von designaustria, der Interessenvertretung für DesignerInnen in Österreich.

Interview mit Katrin Weber (Organisation) und Tamara König (Presse & PR)

In welchen Tätigkeitsfeldern seid ihr aktiv?

Katrin: Das designforum Wien veranstaltet als Vernetzungsplattform zahlreiche Ausstellungen, Vorträge und Symposia zu den  Themen Illustration, Grafik- und Industriedesign. Dadurch, dass die österreichische Interessenvertretung für DesignerInnen designaustria im designforum Wien ihren Hauptsitz hat, werden hier auch berufspraktische Themen behandelt wie Unternehmensgründung, Nutzungsrechte und Honorarkalkulation.

Was sind eure Herausforderungen?

Tamara: Die gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen, in die die Designbranche maßgeblich involviert ist, werden immer komplexer. Das Programm des designforum Wien will Trends aufzeigen, kritisch hinterfragen und diskutieren. Das erfordert von uns eine stetige Auseinandersetzung mit allen designrelevanten Bereichen wie Globalisierung, Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft.

Wie erreicht ihr eure Ziele?

Tamara: Ganz wichtig ist Vernetzung. Zum Beispiel mit vielen Institutionen im Q21. Übrigens gibt es neben dem designforum Wien drei weitere designforen in Vorarlberg, Tirol und in der Steiermark mit denen wir eng zusammenarbeiten. Das designforum Wien ist auch international hervorragend vernetzt und trägt den Titel „Centre of Competence“ des Europäischen Dachverbandes der Interessenvertretungen für Design.

Katrin: Unser breites Programm für und mit verschiedensten AkteurInnen ist am Zahn der Zeit und erweitert sich kontinuierlich. Mit unseren Wettbewerben und Ausstellungen, die alle Designsparten abdecken, wird der Stellenwert und die Qualität von Gestaltung im Wirtschaftsstandort Österreich gestärkt.

Was ist euch wichtig?

Tamara: Wir wollen mit unseren Veranstaltungen die Kreativszene und ihre herausragenden AkteurInnen hervorheben. Das designforum Wien hat mit seiner überschaubaren Größe und zentralen Lage im Q21 den Vorteil, dass sich Kreative rasch vernetzen können. Gleichzeitig ist das MuseumsQuartier groß genug, damit Gestalter Inspiration bekommen, Neues erleben und umsetzen können.

Seit wann seid ihr im Q21?

Tamara: Seit 2005.

Ein perfekter Arbeitstag beginnt mit …

… einem Kaffee aus dem Café Corbaci!

© Lupi Spuma

© Lupi Spuma

Beim einzigen international ausgeschriebenen Designwettbewerb im Bereich Grafikdesign und Illustration haben 461 GrafikdesignerInnen und IllustratorInnen aus 38 Ländern ihre Arbeiten eingereicht. Die Ausstellung im designforum Wien präsentiert noch bis 27. Jänner die 71 Siegerprojekte.

Programmhinweise im Jänner

Vortrag von Fabian Frühstück: „Mehr Traffic statt No-Klick“
Di 15.01., 17 – 19:00
Anmeldung bitte bis 08.01. an projekte@designaustria.at
Designerdock Einzelberatungen: „Portfolio Check“
Mo 21.01., 15 – 19:00
Vergeben werden 9 Einzelberatungstermine à 25 Minuten.
Anmeldung bis 14.01. an projekte@designaustria.at

Alle Infos unter
www.designaustria.at/fb19

Joseph Binder Award 2018: "A Feast of Colour and Form"

Ausstellung im designforum Wien

Weitere Artikel

VIENNA ART WEEK 2018: Studio Visit

As part of VIENNA ART WEEK 2018, the artist and cultural theorist Gerald Straub gave a guided visit of the Q21 Artist-in-Residence Studios in MuseumsQuartier Wien.

Minna Henriksson: Works on Paper

Artist-in-Residence Minna Henriksson talks about her contribution to the group exhibition "Under Pressure - On Forms of Authority and Decision-Making Power" curated by Sabine Winkler at frei_raum Q21 exhibition space. She investigates both lobbying and political engagement around the Finnish paper industry and its trade with South Africa after the Second World War.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.