Zum Inhalt

Die ArbeiterInnen verlassen die Fabrik

Katharina Gruzei: Die ArbeiterInnen verlassen die Fabrik

Die ArbeiterInnen verlassen die Fabrik (workers leaving the factory (again))
Katharina Gruzei, AT 2012, 11:00 min

Schauplatz des Films ist eine leerstehende Tabakfabrik in Österreich. Eine Menschenmasse geht den langen, unheimlich anmutenden Gang einer Fertigungszeile entlang. Die flackernde Beleuchtung des Gangs erschwert die Zuordnung der Silhouetten in die Kategorien Mann und Frau . Die BetrachterInnen werden in einer Gegenüberstellung mit der Frage konfrontiert, wo das Proletariat heute zu verorten ist bzw. ob es in seiner klassischen Form noch existiert. Ästhetisch nimmt der Film Anleihen am Horror-Genre und verweist zugleich auf den Leerstand der Fabrik.

Der Film ist als Teil der Ausstellung "shaping democracy - the republic in 24 frames per century" noch bis 3. Juni 2018 im frei_raum Q21 exhibition space zu sehen.

Weitere Artikel

Film & Demokratie: ein Gespräch mit Volker Schreiner

100 Jahre, 8 Themenfelder, 24 Kurzfilme: die audiovisuelle Ausstellung „shaping democracy – the republic in 24 frames per century“ (Eröffnung am 21. März im frei_raum Q21 exhibition space) ist ein partizipativer Rundgang durch die Geschichte der österreichischen Republik. Hinter dem Trailer steckt der Video-Künstler und Artist-in-Residence im Q21 Volker Schreiner.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.