Zum Inhalt

Programm

Programmsuche

* Das notwendige Format für das Anfangsdatum und Enddatum ist tt.mm.jjjj

Ergebnisse

Wiener Festwochen: Heiner Goebbels, David Bennent, Ensemble Modern - Liberté d’action

Wiener Festwochen: Heiner Goebbels, David Bennent, Ensemble Modern - Liberté d’action

„Ich reise nicht mehr. Reisen, was für ein Interesse sollte das für mich haben?“ So beginnt der Maler und Poet Henri Michaux 1945 seinen Text Liberté d’action. Und unter diesem Titel präsentiert der Theatermacher Heiner Goebbels, zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren wieder in Wien zu Gast, sein neuestes Stück als Vertonung der Worte von Michaux.

Datum: 03.06.2021 bis 05.06.2021
Ort: Halle E+G

Wiener Festwochen: The Wooster Group, Bertolt Brecht - The Mother A learning play

Wiener Festwochen: The Wooster Group, Bertolt Brecht - The Mother A learning play

Einflussreich und stilbildend, legendär und revolutionär: The Wooster Group. Zuletzt 1997 in Wien zu Gast, kommt die Theatergruppe aus New York mit einer Weltpremiere zurück. Elizabeth LeCompte inszeniert Bertolt Brechts Die Mutter.

Datum: 08.06.2021 bis 17.06.2021
Ort: Halle E+G

Wiener Festwochen: Marlene Monteiro Freitas, Ingo Metzmacher, Sofia Jernberg, Klangforum Wien - Pierrot Lunaire

Wiener Festwochen: Marlene Monteiro Freitas, Ingo Metzmacher, Sofia Jernberg, Klangforum Wien - Pierrot Lunaire

Marlene Monteiro Freitas, Choreografin von überwältigenden Bildern und faszinierenden Details, inszeniert auf Einladung der Wiener Festwochen zum ersten Mal ein Werk des musikalischen Standard-Repertoires. Ein Melodram nennt Arnold Schönberg seine 1912 entstandene Vertonung von 21 Gedichten aus Albert Girauds Zyklus Pierrot lunaire.

Datum: 16.06.2021 bis 19.06.2021
Ort: Halle E+G

Wiener Festwochen: Tiago Rodrigues / Teatro Macional D. Maria II - Catarina e a beleza de matar fascistas

Wiener Festwochen: Tiago Rodrigues / Teatro Macional D. Maria II - Catarina e a beleza de matar fascistas

In Erinnerung an Catarina Eufémia, eine 1954 von der portugiesischen Salazar-Diktatur ermordete Landarbeiterin, begeht eine Familie ein weiteres Mal ihr alljährliches Ritual: Sie tötet einen Faschisten. Jedenfalls hat sie es vor. Doch die familiäre Einheitsfront bröckelt. Und während der Gekidnappte seiner Hinrichtung harrt, wird vehement diskutiert: Wie weit reicht Meinungsfreiheit?

Datum: 23.06.2021 bis 25.06.2021
Ort: Halle E+G

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.