Zum Inhalt

frame[o]ut 2022: Moon, 66 Questions

26.08.2022 bis 26.08.2022 - MQ Haupthof

frame[o]ut 2022: Moon, 66 Questions

FREIER EINTRITT, FREIZEIT & OUTDOOR, FILM & DIGITALE KULTUR


Termin

Fr, 26.08.2022
21.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

August 2022
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

frame[o]ut
FREILUFTKINO IM MQ

Jeden Fr & Sa ab Einbruch der Dunkelheit l MQ Haupthof und MQ Hof 8 bei der Boule-Bahn l Eintritt frei
Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm, Kunstfilm, Video, Experiment

Fr 26.08., 21h,
MQ Haupthof (bei Schlechtwetter in der Arena21)

Moon, 66 Questions

GR/FR 2021, 108 Min, Spielfilm, OmeU
Regie: Jacqueline Lentzou
Mit: Sofia Kokkali, Vassilis Kanakis, Alexandros Vardaxoglou, Angeliki Papoulia, Argyris Xafis, Niki Papandreou

Regie & Buch: Jacqueline Lentzou
Kamera: Konstantinos Koukoulios
Schnitt: Smaro Papaevangelou
Ton/Sounddesign: Dimitris Kanellopoulos, Leandros Ntounis, Julien Perez
Musik: Delphine Malaussena
Produzent*innen: Fenia Cossovitsa, Hédi Zardi, Fiorella Moretti
Produktion: Blonde S.A., Luxbox

Als Einzelkind geschiedener Eltern findet sich Artemis in der Situation wieder, plötzlich allein für die Betreuung ihres erkrankten Vaters Paris verantwortlich zu sein. Nach mehreren Jahren der Abwesenheit kehrt sie dafür in ihre griechische Heimat zurück und muss sich mit jener Entfremdung konfrontieren, die sie Paris gegenüber ihr ganzen Leben empfand. In verschobenen Abhängigkeitsverhältnissen aneinander gebunden, ist Artemis nun dazu gezwungen, diese Beziehung sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart neu kennen zu lernen.
MOON, 66 QUESTIONS stellt sich als Film über „die Liebe, die Bewegung, das Fließen (und deren Abwesenheit)“ vor und ist genau das: eine zärtliche Geschichte über die Gleichzeitigkeit von Veränderung und Stillstand, Nähe und Distanz, Sehnsucht und Abneigung, Sonne und Mond.

Jacqueline Lentzou wurde 1989 in Athen geboren. Ihr Studium an der London Film School schloss sie mit Auszeichnung ab. 2014 nahm sie an Berlinale Talents teil. Lentzous Werk umkreist die Themen moderne Familienstrukturen, Einsamkeit, Dualität und Einheit, Liebe und der Mangel an Liebe. Zu ihrer Filmsprache gehören Assoziationen, Träume und Intuitionen. Sie sucht nach dem Poetischen im vermeintlich Alltäglichen. Moon, 66 Questions ist ihr Langfilmdebüt.

Foto/Still: © Jacqueline Lentzou

Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.