Zum Inhalt

frame[o]ut 2021: CRIMINAL QUEERS

14.08.2021 bis 14.08.2021 - Hexenkessel

frame[o]ut 2021: CRIMINAL QUEERS

FREIER EINTRITT, FREIZEIT & OUTDOOR, FILM & DIGITALE KULTUR


Termin

Sa, 14.08.2021
21.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

August 2021
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

frame[o]ut 2021: CRIMINAL QUEERS

An 16 Sommerabenden bespielt das beliebte frame[o]ut Freiluftkino den Haupthof sowie den Hof 8 im MuseumsQuartier mit einer spannenden Selektion internationaler wie auch österreichischer Filmproduktionen, innovativen aber auch klassischen Filmformaten und Nischenschätzen.

MQ Hof 8, Eintritt frei

Samstag, 14.08., 21.00h
CRIMINAL QUEERS
R: Chris Vargas, Eric Stanley | US 2013 | Spielfilm | 70 min. |en OFmeU
Mit Star Amerasu, Angela Davis, Ralowe Ampu u.a.

Criminal queers visualisiert einen radikalen trans/queeren Kampf gegen den industriellen Gefängniskomplex und für eine Welt ohne Mauern. Daran erinnernd, dass Gefängnisausbrüche eine theoretische und materielle Freiheitspraxis darstellen, imaginiert der Film welche Räume aufgehen, wenn Brecheisen, Perücken und Metallfeilen Werkzeuge der Transformation und Veränderung werden. Wir folgen Yoshi, Joy, Susan und Lucy während sie kämpferisch und leidenschaftlich alles von Menschenrechtskampagne, über Hassverbrechen Legislatur hin zur Nicht-Kommerzialisierung von Sozialen Bewegungen lesen.

Durch die Arbeit an der Abschaffung der multiplen Formen die unsere Herzen, Gender und Begehren festgehalten trägt Criminal Queers bei zu einer kollektiven Befreiung.

Chris E. Vargas ist ein Videomacher und interdisziplinärer Künstler mit Sitz Washington, dessen Arbeit komplexe Wege zu erkundet, wie queere und transsexuelle Menschen Räume innerhalb des historischen und institutionellen Gedächtnisses und der Populärkultur für sich selbst verhandeln können. Gemeinsam mit Eric Stanley hat Vargas den Film HOMOTOPIA (2006) und dessen abendfüllende Fortsetzung CRIMINAL QUEERS (2016) inszeniert, die unter anderem im Palais de Tokyo, LACE, Centre for Contemporary Arts Glasgow und dem New Museum gezeigt wurden.

Eric A. Stanley arbeitet an den Schnittstellen von radikaler trans/queerer Ästhetik, Theorien staatlicher Gewalt und antikolonialem Kampf. Er ist derzeit Assistenzprofessor am Department of Gender and Sexuality Studies der University of California, Riverside. Zusammen mit Chris Vargas drehten sie die Filme HOMOTOPIA (2006) und CRIMINAL QUEERS (2016). Eric Stanley organisiert sich zudem um Gefängnisse abzuschaffen und Welten zu bauen, die wir alle bewohnen können.

In Anwesenheit von Andrea Maria Popelka & Djamila Grandits (Kuratorinnen)

Andrea Maria Popelka und Djamila Grandits sind Wien und Berlin basierte Freund_innen und Kura-tor_innen. Für die diesjährige Ausgabe von frameout open air cinema haben sie eine Reihe bestehend aus drei Filmen um revolutionäre Kämpfe, spekulative Methoden und fabulöse Protagonist_innen versammelt.

www.frameout.at
Eine Kooperation mit dem MuseumsQuartier Wien

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.