Zum Inhalt

Artist-Talk with Janet Echelman

10.09.2021 bis 10.09.2021 - MQ Libelle

Artist-Talk with Janet Echelman

FREIER EINTRITT, VERMITTLUNGSANGEBOT


Termin

Fr, 10.09.2021
19.30 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2021
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Artist-Talk with Janet Echelman

Fr 10.09., 19.30h auf der MQ Libelle, Eintritt frei!
Veranstaltung in englischer Sprache

How can we design experiential private and public spaces to embody a spirit of innovation, foster spontaneous communities, and engage viewers in new and powerful ways?
Janet Echelman presents ways to harness the creative power of the flexible, the soft, and the transparent in cities around the world. Her experiential sculptures at the scale of buildings have become inviting focal points for civic life, combining ancient craft with the newest design and interactive technology. ​The result is a communal urban experience that is simultaneously virtual and physical. Echelman’s ingenuity, exuberance, critical eye, and community engagement reminds the design world of America’s long history of creative dynamism, at a time when our ability to project these values carries particular importance.

Janet Echelman ist eine Künstlerin, die Skulpturen in der Größe von Gebäuden schafft, die sich durch Wind und Licht verändern. Die Kunst ist nicht mehr nur ein Objekt, das man anschaut, sondern etwas, in dem man sich verlieren kann. Die Künstlerin ist seit vielen Jahren für ihre Netzskulpturen bekannt, mit denen sie öffentliche Orte weltweit überspannt und urbane Räume permanent verändert hat. Ihre Arbeiten bewegen sich an den Grenzen zwischen Kunst, Architektur, Städtebau, Materialwissenschaft, Informatik sowie Bau- und Luftfahrttechnik. Unter Verwendung ungewöhnlicher Materialien – von Fischnetzen bis hin zu zerstäubten Wasserpartikeln – kombiniert Echelman altes Handwerk mit origineller Computerdesignsoftware, um Kunstwerke zu schaffen.
Ziel ist, dass die wogenden Skulpturen in der Größe von Gebäuden, die durch Wind und Licht choreografiert werden, sich von einem Objekt, in eine lebendige Umgebung verwandeln, die einen in den Bann ziehen.

Die 44x35m große Netzskulptur "Earthtime 1.78" der amerikanischen Künstlerin wird von 10. September bis 10. Oktober den Haupthof des MuseumsQuartier Wien überspannen.

Es gelten die aktuellen Zutrittsregelungen

Foto: © Andrew K. Sachs

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.