Zum Inhalt

Karin Fisslthaler: ONCE THE DAY WILL COME

29.06.2020 bis 30.08.2020 - Raum D / Q21
Veranstalter: Q21

Karin Fisslthaler: ONCE THE DAY WILL COME

FREIER EINTRITT, KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


Vergangene Termine

So, 30.08.2020
Sa, 29.08.2020
Fr, 28.08.2020
Do, 27.08.2020

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2020
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Juli 2020
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
August 2020
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

Fritz Lang erfand 1929 für seinen Science-Fiction-Film „Frau im Mond“ den Countdown für Raketen-Starts, der bis heute bei realen Weltraumflug-Starts verwendet wird. Der Found-Footage-Endlosloop „Once the day will come“ besteht ausschließlich aus Szenen dieses Films, in der die Geste des Zeigens sichtbar ist. Die Finger der Protagonist*innen werden zu Zeigern einer rückwärts verlaufenden, analogen Uhr und zählen einerseits im Endlosloop einen nie stattfindenden Start ein und verweisen andererseits auf interpretatorische Möglichkeiten außerhalb des sichtbaren Bildes, abseits unserer Vorstellungen und jenseits von Zeit und Raum.
(Karin Fisslthaler)

Karin Fisslthaler ist bildende Künstlerin, Filmemacherin und Musikerin unter dem Namen Cherry Sunkist.

Sie absolvierte das Studium der Experimentellen Gestaltung sowie das PhD-Studium der künstlerischen Forschung an der Kunstuniversität Linz. Seit 2003 produziert, veröffentlicht und performt sie elektronische Musik. In ihrem Soloprojekt Cherry Sunkist entwirft sie mittels melodiösen, - teilweise mit Punk versetzten Vocals, eine aus einer Vielfalt an Stilen und klanglichen Elementen zusammengesetzte Version experimenteller Popmusik. In ihren Filmen, Videos, Installationen und Collagen beschäftigt sie sich mit Fragen der medialen Repräsentation von Körper und Körpersprache und deren Rückwirkung auf eigene und kollektive Konstruktionen von Identität. Das Hauptarbeitsmaterial ist dabei zumeist Found-Footage.

Sie lebt und arbeitet freischaffend in Wien.

Bildcredits: ©Karin Fisslthaler/Bildrecht Wien, 2020

Raum D / Q21

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.