Zum Inhalt

Claudia Märzendorfer: White Noise

15.05.2020 bis 01.07.2020 - MQ ART BOX
Veranstalter: Q21

Claudia Märzendorfer: White Noise

FREIER EINTRITT, KUNST


Vergangene Termine

Mi, 01.07.2020
Di, 30.06.2020
Mo, 29.06.2020
So, 28.06.2020

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2020
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
Juni 2020
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Juli 2020
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

Die Bibliothek White Noise*

Mathematisch betrachtet könnte ein weißes Buch die Summe der Inhalte aller Bücher repräsentieren. Hier steht Leere nicht für das Nichts, sondern für alles. Aus der Akustik kennt man das Phänomen der Überlagerung von Frequenzen als Rauschen oder White Noise.
In der Installation für die MQ ART BOX stehen und liegen Bücher mit einer handgezeichneten Frequenzkurve am Schnitt in einem Buchregal. Die Gestaltung des Bücherregals folgt den Proportionen des Goldenen Schnitts. Das Verhältnis von Regalböden und den mit Büchern gefüllten Bereichen beschreibt exakt die Verhältnisse einer aufgeschlagenen Doppelseite. Konzeptuell verdichtet repräsentieren die Regalböden den Zeilenraster und die Bücher das Sprechen bzw. die »Sprache« an sich.
Inmitten des MQ temporär platziert, erinnert white noise an den ursprünglich für dieses Areal konzipierten aber nicht realisierten Leseturm.

*Die Bibliothek entstand ursprünglich als Auftragsarbeit des Gegenwartsmuseums Stift Admont wurde aber in der hier präsentierten Form noch nie gezeigt.
 

Claudia Märzendorfer (* 1969 in Wien) studierte Bildhauerei und versteht diese als poetischen Formbegriff. Sie sieht die Welt als Material, arbeitet mit Film als Skulptur, Fotografie, Zeichnung, Klang und Text. Ihre Werke verfolgen eine konzeptuelle Strenge und werden häufig in schlichtem schwarz und weiß ausgeführt.
Dabei arbeitet die Künstlerin mit analogen Techniken, Archiven, ortsspezifischen Installationen und temporären Skulpturen oftmals in Verbindung zur Akustik.
Ihre Arbeit war zuletzt in folgenden Einzelausstellungen zu sehen: 2019 Hellerau Dresden, Garage Kunsthaus Wien, OK Linz; 2018 Festival Wien Modern, Singuhr Projekte Berlin; 2017 KM-Halle für Medien Graz; 2016 MSU Maribor, und zahlreichen Gruppenausstellungen.
2017 Gmoser Preis der Wiener Secession, 2014 BMKOES Outstanding Artist Award.
Claudia Märzendorfer lebt in Wien und arbeitet in den Praterateliers.

MQ ART BOX

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.