Zum Inhalt

Ivana Ivković: I did it for you

13.09.2019 bis 27.10.2019 - EIKON Schaufenster
Veranstalter: Q21

Ivana Ivković: I did it for you

FREIER EINTRITT, KUNST


Nächste Termine

Fr, 13.09.2019
Sa, 14.09.2019
So, 15.09.2019
Mo, 16.09.2019

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

September 2019
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Oktober 2019
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do

Eröffnung: Do 12.09., 19h

Ivana Ivkovićs Installation I did it for you ist gleichermaßen von Derek Jarmans Caravaggio (1986) wie von der Ausstellung Brutal Beauty der Kunsthalle Wien im Jahr 2008 inspiriert. Die imperiale Architektur des MuseumsQuartiers vergegenwärtigt barocke Stiltendenzen ebenso wie der Kultfilm des britischen Filmregisseursund schafft einen extravaganten Rahmen für die Geschichte der männlichen Identität im zeitgenössischen Kontext.

Die ortsbezogene Installation I did it for you sowie die living-image-Performance während der Eröffnung spielt mit der Poesie der bewussten Darstellung und Entfaltung des eigenen Wesens.

Die Künstlerin greift dabei auf Ideen des serbischen Feminismus zurück, indem sie ähnliche Themenfelder anspricht und den männlichen Körper sowohl als Subjekt als auch als Objekt einsetzt. In der serbischen Kultur der 1990er Jahre – insbesondere in Pop-Folk Liedern, Musikvideos, Filmen, aber auch im gelebten Alltag – erfahren Männer eine ambivalente Betrachtung, werden oftmals gottgleich verehrt oder aber dämonisiert. Aus der Kriegserfahrung und den unmittelbar damit verwobenen Phänomenen des sozialen Wandels und einem Leben in Angst und ständiger Bedrohung festigten sich patriarchal festgeschriebene Geschlechterrollen:  der Mann als Soldat, als potenzieller Verbrecher, als einsamer Straßenjunge. Die Objektivierung des männlichen Körpers führte paradoxerweise auch zu einer verstärkten Wahrnehmung männlicher Verletzlichkeit. Indem Ivković den (halbnackten) Männerkörper als Projektionsfläche für Sensibilität, Scham und Sinnlichkeit einsetzt, bricht die Künstlerin mit traditionellen Rollenbildern und zeigt neue Wege zeitgenössischer Kunstproduktion auf.

Der Künstlerin ist ein umfassender Hauptbeitrag in EIKON #107 gewidmet.

EIKON Schaufenster

Öffnungszeiten

Mo-So:10-22h

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.