Zum Inhalt

NEW Publishing. Koy Imsi: Offene Gesänge. Roman.

01.08.2019 bis 31.01.2020 - Gruppe Or-Om, Raum D / Q21
Veranstalter: Q21

NEW Publishing. Koy Imsi: Offene Gesänge. Roman.

FREIER EINTRITT, LITERATUR & DISKURS, KUNST


Nächste Termine

Fr, 18.10.2019
Sa, 19.10.2019
So, 20.10.2019
Mo, 21.10.2019

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

August 2019
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
September 2019
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Oktober 2019
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
November 2019
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Dezember 2019
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Jänner 2020
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

Der Roman „Offenen Gesänge“ von KOY IMSI bildet in mehrerer Hinsicht den Übergang der Romantheorie in eine neue Evolutionsstufe.
In einer Anrufung wird die Muse, Tochter des Kronion, gebeten, vom Helden zu erzählen, der in flibonischer Irrfahrt versuchte, aus der Zeit zu treten und jenseits derselben neue Länder und Gestade zu finden. Die Muse kündet davon, dass die Reisen Orindos als Spur eines Käfers auf dem Waldboden zu lesen waren und enträtselt den Schachtelsatz der Erzählung, der in seiner Komplexität nicht leicht entschlüsselt werden kann.
Der Roman thematisiert die Grenzen menschlicher Phantastik im Verhältnis zu unendlichen Vernunftkategorien des Höchsten Wesens.
Auf der Grundlage der Nachdichtung eines Sufi – Diwans wird als Erweiterung der Idee des Westöstlichen Diwans ein Universaldiwan jenseits aller bisherigen Religionen vorgestellt.
Es folgt ein philosophischer Diskurs über die Frage, wie Erkenntnis, Bewusstsein und Sprache zusammenhängen, und welche Grenzen dichterische Schau, Intuition und Sprachverwandlung besitzen.
Der nächste Gesang ringt um das Rätsel der Zeit. Ist Wandel wandelbar oder ewig? Auch hier wird ältere Dichtung zum Zeitproblem aufgerufen und werden neue, göttliche Strukturen der Zeit und der Sphären jenseits der Zeit angedeutet.
Der Übergang aus den kritischen Weltzeitaltern in die Zeit der Vollreife – in der bisherigen Prophetie immer wieder in allen Völkern angekündigt – wird besungen. Der Übergang in eine harmonisch lebende integrierte Menschheit wird verkündet.
Die Gesänge gelten als "Offene Gesänge" weil grundsätzlich die Möglichkeit besteht, dass künftig auch andere Dichter an bestimmten Stellen, sowohl eigene visionäre, als auch traditionelle Zusätze einfügen. Die Gesänge begleiten die Evolution der Menschheit und sind selbst ein Teil derselben.

Es gibt keinen konkreten Namen eines Verfassers des Romans. Es besteht kein ©-Anspruch eines Autors. Das Buch gehört der gesamten Menschheit. Das Werk darf nur kostenlos vertrieben werden. Die Integration des Werkes in die Rechtsstrukturen eines traditionellen Verlages ist nicht möglich.

Raum D / Q21

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.