Zum Inhalt

Dance of Urgency @ frame[o]ut: Activism

20.07.2019 bis 20.07.2019 - Boule Bahn
Veranstalter: Q21

Dance of Urgency @ frame[o]ut: Activism

FREIER EINTRITT, KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


Vergangene Termine

Sa, 20.07.2019
21h
day..abbr,

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juli 2019
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Im Rahmen der Ausstellung DANCE OF URGENCY im frei_raum Q21 exhibition space präsentiert Kurator Bogomir Doringer ausgewählte Arbeiten zum Thema Musik und Tanz als Form von politischem Aktivismus.


►21:00h
Einführung von Bogomir Doringer (Kurator)

►21:15h
Kurzdokus NAJA / AYED (2018) und Weltpremiere von SAMA (2019) von JAN BEDDEGENOODTS, Experimental Film DANCE OR DIE (2019, R: Naja Orashvili & Giorgi Kikonishvili)

Der Filmemacher Jan Beddegenoodts schuf zum Thema Musik und Aktivismus drei Kurzdokumentationen über je eine starke Persönlichkeit, die einer sozialen Bewegung angehört und aus Georgien, Palästina bzw. Israel kommt. In den nächsten Monaten wird er zwei Filme weitere Filme in Brasilien und den USA produzieren.

NAJA – Naja Orashvili ist eine der treibenden Kräfte des Clubs BASSIANI und der Bewegung White Noise.

AYED – Ayed Fadel ist Mitglied der Jazar Crew und eine der zentralen Figuren der palästinischen Subkulturszene.

SAMA – Sama Abdulhadi ist eine palästinische Techno-Queen, die durch einen Auftritt auf Boiler Room berühmt wurde und damit ihr Land sichtbarer und selbstbewusster machte.
 

DANCE OR DIE ist ein Experimentalfilm von Naja Orashvili und Giorgi Kikonishvili (BASSIANI), der nicht nur die politische Bedeutung des Tanzens thematisiert, sondern auch, wie Clubs in Georgien zu Wegbereitern einer völlig neuen Jugendkultur wurden. Der Film zeichnet den Weg von altgeorgischen Volkstanzritualen, auf die sich das BASSIANI beruft, bis zum heutigen kollektiven Clubtanz für die Freiheit nach.

►22.00h DANCE OR DIE, NL 2018, 54min., R: Roozbeh Kaboly
„Dance or Die“ ist die Lebensphilosophie des syrischen Tänzers Ahmad Joudeh (27). Tanz ist Ahmads Leben, aber es ist ihm unmöglich geworden, in seiner, vom Krieg zerrissenen, Geburtsstadt Damaskus zu tanzen. So ergriff er die Gelegenheit, um aus Syrien zu fliehen. In den Niederlanden tanzt er seitdem in Produktionen des National Balletts und hadert trotzdem mit seinem neuen Leben. Neben der Sehnsucht nach seiner Familie, die noch immer in Syrien lebt, kämpft Ahmad mit dem enormen Erfolgsdruck, der in Europa auf ihm lastet. Was ist der Preis, den Ahmad für seine neu erworbene Freiheit zahlt?


In Anwesenheit von Jan Beddegenoodts und Bogomir Doringer (Kurator)

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.