Zum Inhalt

SUBOTRON electric MEETING : machinima

03.11.2007 bis 03.11.2007

SUBOTRON electric MEETING : machinima

FILM & DIGITALE KULTUR


SUBOTRON electric MEETING : machinima

Termin

Sa, 03.11.2007
19.00 Uhr - 22.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2007
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Sa. 03.11.07, 19:00 – 22:00

SUBOTRON electric MEETING : machinima

Veranstaltungsreihe zur Theorie von Computerspielen 2007

Museumsquartier / quartier21 / QDK / electric avenue, 1070 Wien

Eintritt frei !

http://subotron.com/537-sa-031107-subotron-electric-meeting-machinima/


Vorträge

Markus Wiemker (D)
Lektor für Audiovisuelle und Neue Medien,Fachhochschule St. Pölten und für Digitale Spiele, Games College Wien

Machinima: Game Engines oder die Demokratisierung des Kinos

Die Popband Depeche Mode gibt den Auftrag mit Hilfe des beliebten PC-Spiels The Sims 2 den Musikclip „Suffer Well“ zu produzieren. Steven Spielberg greift auf Unreal Tournament zurueck, um die Special Effects für seinen Film „A.I." zu planen. Nach den Unruhen in den Vorstaedten von Paris versuchen Jugendliche mit Hilfe des Computerspiels The Movies gegen die diskriminierende Politik des Staatspraesidenten Nicolas Sarkozy zu protestieren. Alle diese auf den ersten Blick so unterschiedlichen Beispiele vereint, dass Filmemacher „Game Engines", also das Herzstueck handelsueblicher Computer- und Videospiele, nutzen, um „Machinimas"  zu produzieren. Gerade diese letzte Anwendung zeigt sehr gut, dass es vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte des Filmes moeglich ist, ohne kostspieliges technisches Equipment und eine professionelle Ausbildung, seine persoenliche Sicht der Dinge auszudruecken und weltweit zu verbreiten.

Zuerst werden die Vor- und Nachteile verschiedener Game Engines, wie auch die Geschichte, Einsatzfelder und Techniken von Machinimas vorgestellt, darauf folgt eine Vorfuehrung der wichtigsten und interessantesten Beispiele dieses neuen Filmgenres.


Shusha Niederberger  (CH/A)
Staff Scientist, Universitaet für angewandte Kunst, Wien

Engines and Artifacts oder die Poesie des Systems.

Kuenstlerische Strategien des Wilderns im Grenzgebiet von Hightech, Popkultur und Wissenschaft vorgestellt anhand eigener und anderer kuenstlerischer Arbeiten mit GameEngines


KURZBIOGRAPHIEN

Markus Wiemker
Seit 2007 Dozent für Digitale Spiele am Games College Wien und seit 2005 Lektor für Audiovisuelle und Neue Medien an der Fachhochschule St. Pölten. Vorherige Lehrtätigkeit an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, der Universität Mannheim, der Technischen Universität Chemnitz und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen.
markus@wiemker.org
http://www.wiemker.org

Shusha Niederberger 
seit 2005  Staff Scientist, Universität für angewandte Kunst, Wien,
Transmediale Kunst (Prof. Brigitte Kowanz)
2004 Diplom Mag. art (Digitale Kunst, Prof. Peter Weibel / Tom
Fürstner), Universität für angewandte Kunst, Wien
seit 2005 Lehre an der Universität für Angewandte Kunst, Wien, Transmediale
Kunst (Prof. Brigitte Kowanz): digitale Performance, digitaler
Entwurf und Materialität, Typografie und Medien
2004 Lehre von „Digitale Welten“, Sommer Workshop für Teens, JDD Junior Design
Departement: Storytelling, Interaction und Grundlagen der 3D-Technologie (Blender 3D). Hochschule für Gestaltung und Kunst, Zürich, Department Interaction Design.
http://shusha.ch/

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.