Zum Inhalt

Louise Bourgeois - Aller-Retour

25.11.2005 bis 05.02.2006

Louise Bourgeois - Aller-Retour

KUNST


Louise Bourgeois - Aller-Retour

Vergangene Termine

So, 05.02.2006
- 20.00 Uhr
Sa, 04.02.2006
Fr, 03.02.2006
Do, 02.02.2006

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2005
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Dezember 2005
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Jänner 2006
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Februar 2006
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di

„My luck was that I became famous so late that fame could not destroy me.“ (Louise Bourgeois)

Lange Jahre blieb ihr die gebührende Aufmerksamkeit versagt, dann wurde sie zum “Superstar der Avantgarde”, heute ist sie „eine große Figur der Postmoderne“ (Peter Weiermair), und das, obwohl der Ruhm die amerikanische Künstlerin Louise Bourgeois erst in der zweiten Hälfte ihres Lebens ereilte.

Bourgeois’ Arbeiten folgen einer seit den 80er Jahren gängigen Auffassung von Kunst, die zugunsten eines persönlichen Zugangs einen durchgängigen Stil und eine formale Übereinkunft ablehnt. Zentral ist für die Künstlerin die Bewältigung von Konflikten und eine intensive und offene Auseinandersetzung mit der Dialektik von Gefühl und Denken.

Unter dem Titel „Aller – Retour“ widmet die Kunsthalle Wien der heute 94-Jährigen die wohl wichtigste Ausstellung ihres Spätwerks. Gezeigt werden knapp 150 Werke in sechs durch zentrale Skulpturen und nach Themen gegliederten Räumen. Ein retrospektiv eingerichteter Raum gibt den Blick frei auf ältere Werke der 1911 in Frankreich geborenen Künstlerin. Der Schwerpunkt der Schau liegt jedoch auf dem Oeuvre der letzten zehn Jahre, das zu einem überwiegenden Teil aus tagebuchähnlichen Zeichnungen besteht, in denen sich häufig Text und Zeichen vermischen.

Bild: Louise Bourgeois, UNTITLED, 2005, Courtesy of Cheim and Read, New York; Galerie Karsten Greve, Köln; Galerie Hauser and Wirth, Zurich


VERMITTLUNGSPROGRAMM

25. November 2005 - 05. Februar 2006
Überblicksführung: Louise Bourgeois Jeden Sonntag um 16 Uhr

07. Januar 2006 16:00
"Die Notwendigkeit des Ausdrucks"

14. Januar 2006 16:00
"Spiegel aus Papier - Zeichnungen als intimes Gedankenmedium"

19. Januar 2006 19:00
SPECIAL: Treffpunkt Kunsthalle in Kooperation mit MUMOK

21. Januar 2006 16:00 
"I do, I undo, I redo ..."

28. Januar 2006 16:00
"Spiegel aus Papier - Zeichnungen als intimes Gedankenmedium"

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.