Zum Inhalt

Yinka Shonibare

14.05.2004 bis 05.09.2004

Yinka Shonibare


Vergangene Termine

So, 05.09.2004
- 19.00 Uhr
Sa, 04.09.2004
Fr, 03.09.2004
Do, 02.09.2004

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2004
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
Juni 2004
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Juli 2004
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
August 2004
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
September 2004
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Zwei Astronauten schweben an ihren Versorgungsschläuchen um die US-amerikanischen Raumkapsel "Martin Luther" herum, doch ihre Raumanzüge würden sie wohl kaum vor den Bedingungen des Weltraum-Äthers schützen: Sie sind aus bunten Stoffen genäht, deren Dekor an einen Mix aus firmenlogoverbrämter Sportlerkleidung und afrikanischen Mustern erinnert. Wenig weit entfernt schaukelt eine junge Adelige im Rokoko-Rock recht freizügig den Blicken des Publikums entgegen. Ihre Kleidung ist – so wie die gesamte Installation – dem zeitgenössischen Vorbild (einem Gemälde von Fragonard) entlehnt. Bis auf den Stoff, dessen Farbigkeit und Musterung jener "dritten" Welt zu entstammen scheint, aus der auch die spätere Kolonialmacht Frankreich ihre Pfründe zu beziehen pflegte.

Der in Nigeria aufgewachsene Londoner Yinka Shonibare beschäftigt sich in seinen Installationen, Objekten und Fotografien mit historischen, kulturellen und ökonomischen Zusammenhängen. Grundlage hierfür sind unter anderem Literatur und Gemälde sowie eine intensive Beschäftigung mit Kleidung und Mode als Bedeutungsträger und Identitätsstifter. Die Protagonisten seiner "Tableau vivants" kleidet er in perfekte historische Kostüme – allerdings aus "afrikanischen" Stoffen. Die komplexe Geschichte der Stoffe macht deutlich, dass ihre vermeintlich sicher zuordenbare Herkunft nur eine von den Handelsrouten der Kolonialmächte geprägte Konstruktion ist.

1962 in London geboren, in Nigeria aufgewachsen und später nach London zurückgekehrt, ist Yinka Shonibare selbst ein Beispiel der zunehmenden Hybridisierung von eindeutigen kulturellen oder nationalen Definitionen, die den Umgang mit Kultur in kosmopolitischen Zeiten grundlegend verändert.

 

Eine Koproduktion mit dem Museum Bojmans von Beuningen Rotterdam.

 

Kuratoren: Lukas Gehrmann, Gabriele Mackert

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.