Zum Inhalt

Gabriele Sturm: SCREEN shots

19.08.2018 bis 12.10.2018 - Q21, MQ ART BOX
Veranstalter: Q21

Gabriele Sturm: SCREEN shots

FREIER EINTRITT, KUNST


Vergangene Termine

Fr, 12.10.2018
Do, 11.10.2018
Mi, 10.10.2018
Di, 09.10.2018

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

August 2018
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
September 2018
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Oktober 2018
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Eröffnung: Do 06.09., 19h

Tausende Kilometer sehe ich vom Beifahrersitz eines LKWs aus durch den Filter der Windschutzscheibe, im Ausschnitt des sich bewegenden Scheibenwischers: Nebel, Regen, Sonne, Staub und aufklatschende Insekten. Im Rahmen meines Projektes wie weit ist weit? (2005 ff), in dem ich u.a. den immensen Aufwand der Anlieferung unmittelbar verfügbarer Waren thematisierte, erlebte ich auf den Transitrouten, wie tausende Insekten auf der Windschutzscheibe gesammelt werden.

NaturwissenschaftlerInnen dient dieses Phänomen als Gradmesser für das Insektensterben. Die Inszenierung SCREEN SHOTS für die MQ ART BOX wird zu einer Schnittstelle dieses Geschehens und einer neuen Form von Schmetterlingskasten. Diese Installation entsteht in einem performativen Prozess vor Ort und verwandelt die Glaswände der Vitrine in einen Werkträger. Eine Spiegelfolie auf dem Boden eröffnet eine neue Sichtachse auf die Konstruktion der MQ ART BOX.

Gabriele Sturm: Seit ihrem Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien (1995–2000 Malerei und Grafik bei Markus Prachensky, 2000–2002 Textuelle Bildhauerei bei Heimo Zobernig) „steht Gabriele Sturm mir ihrer Arbeit in der Tradition einer projektorientierten Kunst, die interkulturelle Zusammenhänge erforscht und kritisch aufarbeitet. Den Fokus legt sie auf die vielschichtige Schnittstelle der Themenfelder und bezieht dadurch Naturgeschichte und ihre Darstellungen, Handelsbeziehungen, Kunstgeschichte, Politik, usw. mit ein. (...) Ihre performativen Prozesse bilden vielmehr das konzeptuelle Gerüst, aus dem heraus sie ein Geflecht aus Collagen, Fotos, Bildern, Objekten, Installationen und filmischen Arbeiten entwickelt.“ (vgl. Rainer Fuchs)

Ausstellungen u.a. im Museum Villa Roth (D) 2017, Taxispalais (A) 2015, Museum Ferdinandeum (A) Solo 2014, ZKM (D) 2011, Galerie 5020 (A) Solo 2010, Neue Galerie Graz (A) 2007, Kunsthalle Exnergasse, Wien (A) 2008, 2019, Kunst im öffentlichen Raum / Nordwestbahnhof Wien (A) 2017, Galerie Karin Wimmer, München (D) Solo 2016, 2019, Galerie 3 / flux 23 (A) Solo 2017, 2018, Winterpalais Belvedere (A) 2015, Galerie Krinzinger Projekte, Wien (A) 2015, held art, Berlin (D) 2013, Bambinart Gallery, Tokyo (JPN) 2012, etc.

MQ ART BOX

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.