Zum Inhalt

LEVITATE!

LEVITATE!

Eröffnung

Di 22.09., 19h

Zeitraum

23.09. bis 22.11.2015

Öffnungszeiten

Di-So 13-19h

Eintritt

frei

Performance 'Levitation Device' von Emiliano Maggi: Di 22.09., 19.30h & Do 24.09., 19h
Presseführung: Di 22.09., 10h

Die Ausstellung „Levitate“ im MuseumsQuartier/freiraum Q21 INTERNATIONAL wird von Daria Khan (RUS) kuratiert und beschäftigt sich mit dem Phänomen und der fiktiven Macht der „Levitation“, mit der Denkmäler oder Leute „erhoben“ werden können. Die Levitation steht damit auch als Symbol für den Protest, den Widerstand und die Freiheit.

Levitation kommt vom lateinischen „levitas“ und bedeutet Leichtigkeit oder Schweben. 1967 fand in den USA unter dem Titel „Levitate the Pentagon“ eine Aktion gegen den Vietnamkrieg statt. Eine Gruppe AktivistInnen wollte mit ihren Gesängen das Pentagon zum Schweben bringen und orange färben, um so die bösen Geister auszutreiben und den Vietnamkrieg zu beenden. Sie sangen Tag und Nacht, aber das Pentagon bewegte sich nicht.

„Levitate“ nimmt diese Aktion als thematischen Ausgangspunkt und konzentriert sich auf den theatralisch spektakulären Aspekt der „Levitation“. Die Arbeiten der insgesamt 16 internationalen KünstlerInnen spielen mit Magie und Illusionen, mit Täuschungen sowie den rituellen Handlungen, die dem Akt der „Levitation“ zu Grunde liegen.

KünstlerInnen:

Iván Argote (COL), Anton Burdakov (GBR)*, Cooking Sections (ISR/ESP)*, Patrick Hough (IRL)*, Christian Jankowski (GER), Krištof Kintera (CZE), Emiliano Maggi (ITA)*, Cinthia Marcelle (BRA), Rä di Martino (ITA)*, Astrid Menze (GER)*, Raphael Montanez Ortiz (USA), Karthik Pandian (USA), Mona Vatanamu & Florin Tudor (ROU), Julijonas Urbonas (LTU)*.
*Artist-in-Residence des Q21/MQ

Kuratorin: Daria Khan (RUS)

Headerbild: Heavy Weight History, Christian Jankowski, 2013, b/w photographs on baryt paper, each 140 x 186.8 cm.
Courtesy: the artist, Lisson Gallery

 

Fotos der Eröffnung

Rä di Martino: Rä di Martino The Picture of Ourselves

© Joanna Pianka - eSeL.at

© Joanna Pianka - eSeL.at

© Joanna Pianka - eSeL.at

Artwork by Anton Burdakov

© Joanna Pianka - eSeL.at

Artwork by Anton Burdakov

© Joanna Pianka - eSeL.at

Performance "Levitation Device" by Emiliano Maggi

© Joanna Pianka - eSeL.at

© Joanna Pianka - eSeL.at

© Joanna Pianka - eSeL.at

© Joanna Pianka - eSeL.at

"Abracadabra" by Karthik Pandian

© Joanna Pianka - eSeL.at

© Joanna Pianka - eSeL.at

Iván Argote

© Joanna Pianka - eSeL.at

© Joanna Pianka - eSeL.at

So ist die Installation „Oneiric Hotel“ des litauischen Künstlers Julijonas Urbonas die künstlerische Nachstellung einiger erfolgreicher wissenschaftlicher Experimente zum Wachtraum, in dem man fliegt, schwebt oder frei fällt. Urbonas rekonstruiert diese Experimente als Erlebnismaschinen, in denen man intim-poetische Erlebnisse zu analysieren vermag. Er verlagert das wissenschaftliche Labor damit in gewöhnliche Schlaf- und Hotelzimmer. „Oneiric Hotel“ bietet als Pop-Up Hotel den Ausstellungs-BesucherInnen einmalige Erlebnispakete zur Erforschung der eigenen Träume. Mit seinen Schlafkojen lädt es ein, selbst experimentell tätig zu werden.

Oneiric Hotel — a pop-up hotel equipped with special dream-directing equipment. Artist: Julijonas Urbonas Photography: Aiste Valiute and Daumantas Plechavicius

Um Privatsphäre und Intimität geht es auch bei der Skulptur „Weightlessness“ (2013) von Krištof Kintera (CZE). Anhand zweier Socken auf einem „fliegenden Teppich“ thematisiert er auf humorvolle Weise Menschen, die aus ihrem gewohnten Umfeld ausbrechen wollen, um neue Dimensionen zu erschließen. In der Installation der brasilianischen Künstlerin Cinthia Marcelle „R=0 (Homage to M.A.)“ (2008) wiederum wird ein Schulstreich nachgestellt – die Befreiung aus schulischen Zwängen und sozialen Normen.

Die Skulptur „Abracadabra“ von Karthik Pandian (USA) besteht aus vorgefundenen Materialien wie einem Megaphon, wie es bei Demonstrationen verwendet wird, das hier jedoch mit einem Zauberhut und Handschuhen überzogen wurde. „Abracadabra“ ist damit ein Symbol für den Protest und seine Hoffnungen und Sehnsüchte. Die Skulptur erinnert an die Aktion „Levitate the Pentagon“ von 1967. Alles schwebt und verweist damit ironisch auf die „Magie“, von der Revolten angetrieben werden.

Karthik Pandian: Abracadabra, 2013-15, Photo: eSeL.at

Auch Emiliano Maggi (ITA) thematisiert die „Magie“ der Levitation. Seine Skulptur basiert auf Elementen, die StraßenkünstlerInnen in Levitations-Performances verwenden und geschickt in ihrem Gewand verbergen. Die Arbeit basiert auf Maggis Archiv von versteckten Levitationsgeräten in historischen Bildern.

Mona Vătămanu und Florin Tudor (ROU) wiederum hinterfragen in ihrer Videoarbeit „Manifestul“ (2005) soziale Gegensätze. Erklärungen in Form von leeren Blättern werden aus der Luft über Alt-Erlaa, einem städtischen Wohnhausprojekt der 1970er Jahre, verteilt, als einfache Geste, um die Bedeutung von Widerstand zu hinterfragen.

Mona Vatamanu & Florin Tudor: Manifestul, 2005, video, 1'32", Vienna. Courtesy of the artist and D+T Project Gallery

Der deutsche Künstler Christian Jankowski reiste für seine Arbeit „Heavy Weight History“ nach Polen. Dort lud er eine Gruppe von Gewichthebern ein, Skulpturen an öffentlichen Plätzen in der Hauptstadt Warschau zu stemmen. Die dabei entstandene Fotoserie und ein 25-minütiger Film zeigen die Anstrengungen, die es den in ihren Nationalfarben gekleideten Männern bereitet, die schweren Statuen aus Stein oder Bronze emporzuheben. Ihre Mühe symbolisiert ironisch die schwere Last der Geschichte.

Heavy Weight History, Christian Jankowski, 2013. b/w photographs on baryt paper, each 140 x 186.8 cm, Courtesy: the artist, Lisson Gallery

Das Begleitprogramm der Ausstellung besteht aus Vorträgen, Künstlergesprächen, Diskussionen und Führungen. Zudem haben die BesucherInnen die Möglichkeit, sich ihr persönliches „Levitations“-Paket in Form einer eigenen Gratis-Publikation zusammenzustellen.

Fotos COOKING SECTIONS Dinner-Performance "Under The Sea There Is A Hole"
Fotos Kinderworkshop "MONSTER PARTY" mit Emiliano Maggi


Ein Symposium am 21. November im Rahmen der VIENNA ART WEEK wird insbesondere die der Ausstellung zu Grunde liegenden philosophisch-begrifflichen Aspekte beleuchten und einen Überblick über die Geschichte der „Levitation“ sowie der Schlafforschung geben. Die Vorträge stammen vom Künstler/Forscher Julijonas Urbonas, dem Künstler Karthik Pandian, sowie den Schriftstellern und Philosophen Alexei Penzin und Aaron Schuster.

„Levitate“ wird in Kooperation mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres organisiert.
Für die Ausstellungsarchitektur zeichnet erneut die Abteilung für Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur der Universität Mozarteum Salzburg verantwortlich. Unter der Leitung von Professor Henrik Ahr entwickelte die Studentin Anna Zadra ein Präsentationskonzept.

#levitate
#freiraumQ21

Interviews

Interview with Daria Khan

Daria Khan, curator of the exhibition „Levitate!“ at freiraum Q21 INTERNATIONAL, tells us about the meaning of levitation as a form of protest.

Dates with Cooking Sections

The artist duo Cooking Sections’ (Alon Schwabe and Daniel Fernández Pascual) full-hearted enthusiasm in the approach to their subjects is almost contagious. Collaborating since 2012, the duo creates geopolitical cooking installations and performances that explore “food territories”. In the process, they transcend disciplines, invent new methodologies and create bases for discussion. Based in London, they have been focusing their research on Britain’s imperial past and present, working on a project called “The Empire Remains”. Part of their research is now shown in the exhibition LEVITATE!, which made us want to sit down and talk with them at Dschungel Wien cafe.bar. Fortunately, the two artists have a lot to say and like a good chat.

Interview with Emiliano Maggi

Emiliano Maggi pronounces “art” like “heart” – no coincidence, maybe. Miraculously focused and energetic at the same time, this young Roman artist approaches art, as he says, “like a child”. His work is full of references to ancient times, but his concerns relate to the modern human being who is likely to be an outsider in a chaotic world.

frei_raum Q21 exhibition space

Öffnungszeiten

Mo-Di:Geschlossen
Mi-So:12-19h

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.