Zum Inhalt

Tsitsi Dangarembga, Naghmeh Samini, María Galindo & Cristina Morales: WIDERSTAND SCHREIBEN

05.06.2023 bis 05.06.2023 - Halle E+G

Tsitsi Dangarembga, Naghmeh Samini, María Galindo & Cristina Morales: WIDERSTAND SCHREIBEN

LITERATUR & DISKURS

© Nushin Jaffary © Nushin Jaffary

Termin

Mo, 05.06.2023
18.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2023
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Wiener Festwochen

"Jin, Jîyan, Azadî" – Frau, Leben, Freiheit!

Unter dieser Parole formierten sich nach dem Tod in Polizeigewalt der 22-jährigen kurdischen Iranerin Jina Mahsa Amini im September 2022 die Proteste gegen das patriarchal-repressive System. Der Widerstand von Frauen im Iran wurde zum global leuchtenden Hoffnungsschimmer für eine andere Zukunft. Die Wiener Festwochen laden heuer an drei Abenden international renommierte Autorinnen ein, deren Schreiben nach Wegen hin in diese Zukunft sucht: Tsitsi Dangarembga, 2021 ausgezeichnet mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, erzählt in ihrer autofiktionalen Romantrilogie "Aufbrechen – Verleugnen – Überleben" vom Ringen einer heranwachsenden Schwarzen Frau in Simbabwe um Selbstbestimmung und Freiheit. Ihr gerade auf Deutsch erschienener Essayband "Schwarz und Frau" beleuchtet die politische Situation, die Lage der Frauen und die Bedingungen ihres eigenen Schreibens in einer postkolonialen Gesellschaft. María Galindo ist eine der bekanntesten Feministinnen Lateinamerikas. Die Journalistin, Graffitikünstlerin, Filmemacherin und Dichterin entwickelte in ihren Texten (u.a. "Bastard Feminism" and "You cannot decolonize without depatriarchalizing") die Theorie des „Bastardismo“. In direktem Bezug zu dessen Methodologie schrieb die spanische Autorin und Tänzerin Cristina Morales ihren aufsehenerregenden und mit dem Internationalen Literaturpreis des Haus der Kulturen der Welt (Berlin) ausgezeichneten Roman "Leichte Sprache", der jede Form der Bevormundung von Menschen mit Behinderungen unterläuft. Naghmeh Samini ist Autorin des Stücks "Das Kind", das heuer bei den Wiener Festwochen zu sehen ist. In ihren Arbeiten als Dramatikerin, Drehbuchautorin und Akademikerin beschäftigt sie sich mit der Geschichte und den Bedingungen weiblichen Widerstands im Iran.

Halle E+G

Kontakt

Halle E + G BetriebsgesmbH
Museumsplatz 1, A-1070 Wien
Tel.: +43 1 524 33 21-0
office@halleneg.at
www.halleneg.at


Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.