Zum Inhalt

Shahrzad Nazarpour: Hair, Stones and Voices

23.05.2024 bis 25.05.2024 - MQ ART BOX
Veranstalter: MQ Art Box

Shahrzad Nazarpour: Hair, Stones and Voices

FREIER EINTRITT, KUNST, TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Vergangene Termine

Sa, 25.05.2024
16 – 20h
Fr, 24.05.2024
16 – 20h
Do, 23.05.2024
16 – 20h

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2024
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

Shahrzad Nazarpour
Hair, Stones and Voices
23.05. – 25.05., 16 - 20h | MQ Art Box

Freiheit manifestiert sich sowohl als kollektiver als auch individueller Widerstand. Mit dem Zitat "Freedom is a daily practice" wird sich die Performancekünstlerin Shahrzad Nazarpour in ihrer Serie von Aufführungen "Hair, Stones and Voices" mit revolutionären Existenzformen und politischen Körpern auseinandersetzen.
Auf der ganzen Welt kämpfen noch FLINTA* Personen in unterschiedlichen Formen, Arten und Weisen für ihre Emanzipation. Leider werden viele selten ernst genommen und in die Solidaritätspraktiken im westlichen Kontext kaum inkludiert. In der Performance-Serie "Hair, Stones and Voices" liegt der Fokus auf der Emanzipation von FLINTA* Personen im Iran und Afghanistan, um zu zeigen, wie sie jeden Tag ihr Leben für Gerechtigkeit riskieren. In diesem Kontext und in dieser Debatte nimmt jedes Körperteil dieser Personen eine politische Bedeutung ein.
In der Performance-Serie werden die Haare die Rolle der Protagonistin einnehmen. Shahrzad Nazarpour bezeichnet ihre Haare als ein Symbol des Widerstands, der Solidarität und als politisches Statement. Die Performance "Hair, Stones and Voices" ruft nicht nur zur Solidarität mit FLINTA* im Nahen Osten auf, sondern erinnert uns auch an die Emanzipation für eine globale Freiheit.

Shahrzad Nazarpour arbeitet seit 2020 an dieser Performance-Serie und hat verschiedene Teile davon inszeniert. Sie setzt sich in ihren Arbeiten mit Themen wie politische Körper, koloniale Fantasien und verschiedene Formen der Diskriminierung auseinander, indem sie Theater, Tanz und Performance-Kunst kombiniert.

Konzept & Performance: Shahrzad Nazarpour
Produktionsleitung: Iva Marković
Videodokumetation: Osama Rasheed
Fotodokumentation: Murtaza Elham

Gefördert von Stadt Wien, aus dem Kulturbudget des Bezirks Neubau und KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien.

 

Foto: © Erik Vacev

Weitere Performances:
11. – 13.07.2024, 16.30 – 20.30h: Stand 129, Viktor-Adler-Markt 129, 1100 Wien
8. – 10.08.2024, 16.30 – 20.30h: Kubus EXPORT, Hernalser Gürtel 56, 1080 Wien

Der Tanz um die Sorge © Erik Vacev

Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.