Zum Inhalt

mumok Kino: Sascha Reichstein

- mumok - aktuell geschlossen!

mumok Kino: Sascha Reichstein

LITERATUR & DISKURS, KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


In diesem Programm werden Filme gegenübergestellt, die sich mit dem Motiv textiler Materialien vor der Kamera beschäftigen und auf die visuellen und filmischen Möglichkeiten verweisen, die der Kontext des Textilen darin eröffnet. Aspekte von Bewegung und Verschiebung, Formationen und Rhythmus, Ordnung und Archivierung sowie der Wiederholung von Gesten und Handlungen ziehen sich durch die ausgewählten Filme. Die Handhabung von Textilem wird auf unterschiedliche Art und Weise ins Bild gebracht. So werden in Johannes Schweigers Excavation (Goodbye to All That) handelsübliche Jeanskleider so behandelt wie sonst nur Textilien in Archiven. In Patterns of the Conquerors macht Sascha Reichstein ein Musterbuch mit zerschnittenen und ihrem ursprünglichen Kontext entrissenen Textilien filmisch zugänglich: Die Herkunft und kulturelle Zugehörigkeit von Mustern wird dabei infrage gestellt. Dóra Maurer setzt ein Textil als Maß- und Rastereinheit in Beziehung zu ihrem Körper und dem Filmformat; und Kenneth Anger thematisiert in Puce Moment das Verhältnis des Textilen zum Körper als eine Form der Aneignung. In Temps/Travail wiederum werden der filmische Rhythmus und die Zusammenhänge kultureller und sozialer Produktions- und Arbeitsvorgänge zum Thema. So ziehen sich einzelne Aspekte wie ein roter Faden durch das Programm und lassen Assoziationen zwischen den Filmen zu.

Programm

Sascha Reichstein, The Production of Tradition, 2009, 19-Kanal-Arbeit, jeweils 2 min (im weißen Raum)
Tartans of the Scottish Clans, 1906, 2 min
Sascha Reichstein, Patterns of the Conquerors, 2017, 21 min
Dóra Maurer, Timing, 1973/1980, 11 min
Johannes Schweiger, Excavation (Goodbye to All That), 2012, 15 min
Kenneth Anger, Puce Moment, 1949, 6 min
Johan van der Keuken, Temps/Travail, 2000, 11 min

Vorgestellt von Sascha Reichstein, anschließend Gespräch mit Carla Gabriela Engler


Sascha Reichstein lebt in Wien. Sie ist bildende Künstlerin, Filmemacherin und Dozentin. Ausstellungen/Festivals (Auswahl): CineMigrante, Buenos Aires (2018); 64. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen (2018); VIDEONALE.scope #6, Bonn (2018); WOW! WOVEN? ENTERING THE (SUB) TEXTILES, Halle für Kunst und Medien, Graz (2015); VIEWPOINTS ON FOLKLORE, Austrian Cultural Forum, London, (2013).

Carla Gabriela Engler lebt in Zürich. Sie ist Doktorandin am Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich. In ihrem Dissertationsprojekt (Fabricated Standards: Ausstellungen textiler und filmischer Formatierungspraktiken im Rahmen des Forschungsprojekts Exhibiting Film. Challenges of Format) forscht sie zu zeitgenössischen künstlerischen Positionen, die sich innerhalb der medialen Konstellation von Film und Textilien mit Formatierungsprozessen im industriellen und postindustriellen Zeitalter sowie mit Praktiken der Standardisierung, Normierung und Skalierung im Kontext von Handelsbeziehungen auseinandersetzen.

mumok - aktuell geschlossen!

Kontakt

aktuell geschlossen!
Museumsplatz 1, A-1070 Wien 
Tel.: +43-1-525 00-0 
info@mumok.at
www.mumok.at

 

 

 


Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.