Zum Inhalt

MQ Art Box: Sasha Auerbakh: LUX

21.02.2024 bis 12.05.2024 - MQ ART BOX

MQ Art Box: Sasha Auerbakh: LUX

FREIER EINTRITT, KUNST


Nächste Termine

Mi, 24.04.2024
Do, 25.04.2024
Fr, 26.04.2024
Sa, 27.04.2024

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

Februar 2024
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
März 2024
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
April 2024
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Mai 2024
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

Sasha Auerbakh: LUX
Eröffnung: Di 20.02.2024, 18h
21.02. – 12.05.
MQ Art Box

Sasha Auerbakh, deren künstlerische Praxis an der Schnittstelle von Skulptur und Fotografie angesiedelt ist, zeigt in ihrer Installation LUX fünf skulpturale Elemente, die auf traditionelle spirituelle Objekte wie Amulette und Altäre sowie auf sakrale Ornamente verschiedener Kulturen verweisen. Der Ausstellungstitel bezieht sich einerseits auf die ideelle Verbindung zwischen Licht (lat. lux), Religion und Spiritualität, andererseits auf die physische Integration von Leuchtkörpern in den Werken.

Die einzelnen Objektskulpturen kommunizieren miteinander, indem sie den nackten männlichen Körper exponieren, ihn aus feministischer Perspektive ins Licht rücken und so dem Blick aller aussetzen. Dabei werden in Lichtboxen und auf Lampenschirmen sowohl männliche Alltagsposen als auch (Akt-)Darstellungen der Kunstgeschichte zitiert, zugleich werden diese Darstellungskonventionen männlicher Nacktheit unterwandert.

Ist die männliche Figur Symbol patriarchaler Herrschaft, so kann der nackte männliche Körper hier als seiner Potenz entblößt gelesen werden. Zudem soll auch durch den Einschluss in die Amulettform die männliche Macht gebannt werden.

Die Objekte sind gewissermaßen als skulpturale Amulette mit spiritueller Wirkkraft konzipiert: Sie beschwören eine Art Abwehrzauber gegen patriarchale Machtverhältnisse und Unterdrückungsstrukturen. Indem die skulpturalen Assemblagen die Ästhetik von Kultobjekten aufgreifen, reflektiert LUX auf spielerische Weise, was Kunst vermag, welche Wirkkräfte sie entfalten kann.

So zeigen die hinterleuchteten Fotografien nackte Männer unterschiedlichen Alters in eher passiven oder unterwürfigen Posen. Sie scheinen in den Skulpturen gefangen zu sein. In einem altarförmigen Ensemble ist in der Mitte des Triptychons ein nackter Männerkörper zu sehen, der von einem elektrischen Kaminfeuer unter dem Bild gegrillt zu werden scheint – die Szene erinnert an Luzifer, den Lichtbringer oder auch Herrscher der Hölle.

In der Skulptur Knife Hat bezieht sich Sasha Auerbakh auf den Turban eines Sikh-Kriegers aus dem 19. Jahrhundert, der mit metallenen Macht- und Herrschaftsemblemen – kleinen Dolchen, Pfeilspitzen und Halbmondsicheln – dekoriert ist und für die Hingabe an den Glauben steht. In einer anderen Skulptur werden Objekte, die mit weiblicher Hausarbeit in Verbindung gebracht werden, girlandenförmig arrangiert, um in einem Amulett zur Waffe zu werden.

In einem skulpturalen Blumenstrauß aus Aluminium wird ein männlicher Akt in floraler Umgebung gezeigt: Im Blütenstempel einer der Blumen ist das Foto eines friedlich schlafenden Mannes zu sehen – hier hat der Abwehrzauber gewirkt.

Kuratorin: Elisabeth Hajek

Sasha Auerbakh (*1985) lebt und arbeitet in Wien. Sie studierte von 2008 bis 2011 an der Rodchenko Schule für Fotografie und Multimedia in Moskau. An der Akademie der Bildenden Künste in Wien absolvierte sie ihren MA von 2010 bis 2018 in textueller Bildhauerei bei Heimo Zoberning. Auerbakhs Werke wurden international ausgestellt und sind in mehreren Sammlungen vertreten.

Foto: © Sasha Auerbakh

MQ ART BOX

Öffnungszeiten

Mo-So:00-24h

Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.