Zum Inhalt

frame[o]ut 2022: Verschwinden / Izginjanje

22.07.2022 bis 22.07.2022 - MQ Haupthof

frame[o]ut 2022: Verschwinden / Izginjanje

FREIER EINTRITT, FREIZEIT & OUTDOOR, FILM & DIGITALE KULTUR


Termin

Fr, 22.07.2022
21.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juli 2022
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So

frame[o]ut
FREILUFTKINO IM MQ

Jeden Fr & Sa ab Einbruch der Dunkelheit l MQ Haupthof und MQ Hof 8 bei der Boule-Bahn l Eintritt frei
Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm, Kunstfilm, Video, Experiment

Fr 22.07., 21h,
MQ Haupthof (bei Schlechtwetter in der Arena21)

Verschwinden / Izginjanje

AT 2022, 99 min., Dokumentarfilm, OmEU
Regie: Andrina Mračnikar

Regie & Buch/Režija in scenarij: Andrina Mračnikar
Kamera/Kamera: Judith Benedikt
Schnitt/Montaža: Gerhard Daurer
Originalton/Zvok: Bertram Knappitsch, William E. Franck, Andreas Hamza
Produzent*innen/Producent: Jürgen Karasek, Danijel Hočevar
Produktion/Produkcija: Soleil Film
Koproduktion/Ko-produkcija: Vertigo (SI)

In Anwesenheit von Filmemacherin Andrina Mračnikar und Lisa Heuschober (Kuratorin)

In Südkärnten sprachen vor 1910 zirka neunzig Prozent aller Bewohner*innen Slowenisch - heute sind es in Keutschach/Hodiše, dem Heimatort der Filmemacherin, noch etwa fünf Prozent, die die Sprache der Kärntnerslowen*innen sprechen. Doch was bleibt, wenn Sprache verschwindet? Wenn Zugehörigkeit und Geschichte gewaltvoll übersetzt werden und sich die Perspektiven der Sprachlosen in der Translation verlieren?

Andrina Mračnikar erzählt von dem Verschwinden einer Muttersprache, sucht Erzählmöglichkeiten für Erinnerungen, für die es kaum mehr Worte gibt und richtet den Fokus auf jene Leerstellen, die bleiben –Tafeln, Häuser, Menschen. Je weiter sie die Geschichte ihres Heimatortes und damit auch jene ihrer eigenen Familie entfaltet, desto deutlicher wird, dass dem Verschwinden ein Wegnehmen zugrunde liegt und dass jene die nahmen, nie bereit waren, zurückzugeben.
Und wenn sich dieses Jahr der Ortstafelsturm zum fünfzigsten Mal jährt, stellt sich nicht nur die Frage, was darüber erzählt oder eben nicht erzählt wird, sondern auch, in welcher Sprache diese kollektive Geschichte festgehalten werden kann, wie Widerstand klingt und wer verstehen will.

Na južnem Koroškem je pred letom 1910 devetdeset procentov vseh prebivalcev govorilo slovensko. Danes v Hodišah/Keutschach-u, v domačem kraju režiserke filma Izginjanje, jezik Koroških Slovencev govori le še dobrih pet procentov krajanov. Kaj ostane za govorom, ki izgine? Ko sta pripadnost in zgodovina na silo prevedeni v jezik nekoga drugega in so perspektive negovorečih izgubljene v prevodu?
Andrina Mračnikar pripoveduje o izginotju maternega jezika in pri tem išče načine, kako ubesediti spomine, za katere besede praktično več ne obstajajo, pri tem pa pozornost usmerja v prazna mesta, ki ostajajo - krajevne table, hiše, ljudje. Bolj kot se razpredajo niti zgodbe o njenem domačem kraju in s tem zgodba njene lastne družine, bolj očitno postaja, da izginotje temelji na odvzemu in da tisti, ki jemljejo, nikoli niso nameravali ničesar vrniti.V letu, ko mineva petdeset let od napada na krajevne table, se ne postavlja zgolj vprašanje, o čem se govori ter o čem se ne govori, temveč tudi v čigavem jeziku se kolektivni spomin sme ohranjati, kako zveni odpor in kdo se trudi, da bi ga razumel.

Andrina Mračnikar, geboren 1981. Studierte Regie und Drehbuch an der Filmakademie Wien bei Michael Haneke und Walter Wippersberg. Ihre Dokumentarfilme Andri 1924– 1944 und „Der Kärntner spricht Deutsch“ wurden beide auf der Diagonale ausgezeichnet, ihr Spielfilmdebüt Ma Folie erhielt u. a. den First Steps Award.

Andrina Mračnikar, rojena 1981. Študirala režijo in scenaristiko na Filmakademie Wien pod mentorstvom Michaela Hanekeja in Walterja Wippersberga. Njena dokumentarna filma Andri 1924-44 in “Der Kärtner spricht Deutsch” sta oba bila nagrajena na festivalu Diagonale, njen igrani prvenec Ma Folie pa je med drugim prejel nagrado First Steps Award.

Foto: © Soleil Film

Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.