Zum Inhalt

frame[o]ut 2022: A Tale Of Love And Desire

20.08.2022 bis 20.08.2022 - Hexenkessel

frame[o]ut 2022: A Tale Of Love And Desire

FREIER EINTRITT, FREIZEIT & OUTDOOR, FILM & DIGITALE KULTUR


Termin

Sa, 20.08.2022
21.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

August 2022
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

frame[o]ut
FREILUFTKINO IM MQ

Jeden Fr & Sa ab Einbruch der Dunkelheit l MQ Haupthof und MQ Hof 8 bei der Boule-Bahn l Eintritt frei
Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm, Kunstfilm, Video, Experiment

Sa 20.08., 21h,
MQ Hof 8 bei der Boule-Bahn (bei Schlechtwetter in der Arena21)

A Tale Of Love And Desire

FR 2021, 103 Min, Fiction, OmeU
Regie: Leyla Bouzid
Mit: Sami Outalbali, Zbeida Belhajamor, Diong-Kéba Tacu, Aurélia Petit

Regie & Buch: Leyla Bouzid
Kamera: Sébastien Goepfert
Schnitt: Lilian Corbeille
Ton /Sounddesign: Nassim El Mounabbih, Antoine Baudouin, Niels Barletta
Musik: Lucas Gaudin
Produzent_innen: Sandra da Fonseca
Produktion: Blue Monday Productions, arte France Cinéma

"Pure love prefers to turn away", murmelt Ahmed während einer Klassenpräsentation und zitiert damit einen längst verstorbenen Dichter. Der 18-jährige Sohn algerischer Geflüchteter, der an der berühmten Pariser Sorbonne Literatur studiert, ist introvertiert, verunsichert und errötet, als er Farah sieht - eine aufgeschlossene, neugierige und gefährlich coole Tunesierin, mit der er einige Kurse teilt. Die gemeinsame Suche nach Literatur für ihren Arabischkurs überbrückt überraschenderweise die lange Kluft zwischen ihnen. Als sie dabei auf ein erotisches Buch stoßen, prallen ihre Vorstellungen von Sex, Begehren und Zugehörigkeit aufeinander. Dabei begegnen sie sich jedoch nicht nur in ihren Gegensätzlichkeiten, sondern positionieren sich auch als Gegensätze zu stereotypen Vorstellungen der Zuseher_innen. In sinnlichen wie schüchternen Bildern erkundet Regisseurin Leyla Bouzid die zwei komplexen Charaktere und eröffnet Zwischenräume von Liebe, Sex, Kultur und Kunst.

Leyla Bouzid ist eine tunesische Filmregisseurin und Drehbuchautorin. Ihr Spielfilmdebüt À PEINE J'OUVRE LES YEUX wurde für den Tanit d’or des Carthage Film Festivals  im Jahr 2015 nominiert und mit vier Preisen, unter anderem dem Tanit de bronze geehrt sowie bei den Französischen Filmtagen Tübingen-Stuttgart im Jahr 2015 als Bester Nachwuchsfilm und ebenfalls 2015 beim Dubai International Film Festival mit dem Muhr Award ausgezeichnet. Für den Film VENT DU NORD wurde sie bei der 28. Ausgabe des Carthage Film Festival 2017 mit dem Preis für das Beste Drehbuch geehrt.

Foto/Still: © Leyla Bouzid

Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.