Zum Inhalt

frame[o]ut 2021: ALWAYS AMBER

13.08.2021 bis 13.08.2021 - MQ Haupthof

frame[o]ut 2021: ALWAYS AMBER

FREIER EINTRITT, FREIZEIT & OUTDOOR, FILM & DIGITALE KULTUR


Termin

Fr, 13.08.2021
20.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

August 2021
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

frame[o]ut 2021: ALWAYS AMBER

An 16 Sommerabenden bespielt das beliebte frame[o]ut Freiluftkino den Haupthof sowie den Hof 8 im MuseumsQuartier mit einer spannenden Selektion internationaler wie auch österreichischer Filmproduktionen, innovativen aber auch klassischen Filmformaten und Nischenschätzen.

MQ Haupthof, Eintritt frei

Freitag, 13.08.

20.00h Live Act MICKEY

Mickey ist ein waghalsiger Bandname. Schwer zu googeln. Schwer vorbelastet. Jedenfalls kein Bandname, zu dem einem irgendwer raten würde. Mickey ist Survival -Pop. Mickey ist aus dem Gefühl des Zu-Wenig, des Wie- zahle- ich- meine- nächste- Kreditkartenrechnung entstanden. Aus einer Situation, in der man nichts zu verlieren hat, außer der eigenen Zeit.

20.50h ALWAYS AMBER
R: Lia Hietala, Hannah Reinikainen | SW | 2020 | Dokumentarfilm | 76 min. |OmeU
Mit Amber Mastracci, Sebastian, Olivera, Alma Mastracci, Luciano Mastracci

Mit 17 Jahren wählt Amber das geschlechtsneutrale schwedische Pronomen „hen“, die Mehrzahl von “sie/er“ und beginnt eine Beratung bei einer auf Geschlechtsidentitäten spezialisierten Therapeutin.
Veränderung, Freundschaft, Identität und Zugehörigkeit, sich wierholende Zyklen des Suchens und Findens prägen Ambers Alltag. Liebe, Kommunikation, Intimität, Körper, Experiment, Herausforderung, Scheitern und Erfolg.
Ein Film, der so vieles vereint und dabei einen klaren Fokus hat: Amber. Und Amber macht uns klar, dass Freundschaften und Nähe kommen und gehen, genauso wie Vorstellungen von Gender, Körper und Zugehörigkeit. Vor allem aber, dass ständige Veränderung sein darf und muss, wenn Utopien gelebt werden wollen.

Lia Hietala, geboren 1993 in Stockholm, erhielt für ihren ersten Kurzfilm, If I Say No ein Stipendium des norwegischen Nordnorsk Filmsenter. Min Homosyster (Generation 2017) wurde mit dem Teddy Award für den besten Kurzfilm ausgezeichnet. Sie arbeitet weiterhin in den Bereichen Spiel- und Dokumentarfilm und studiert derzeit Bildende Kunst an der schwedischen Kunsthochschule Konstfack in Stockholm. Always Amber ist ihr Langfilmdebüt.

Hannah Reinikainen, geboren 1992 in Stockholm, studierte Journalismus an der dortigen Universität sowie Dokumentarfilm an der Biskops Arnö Nordens Folkhögskola. Im Rahmen ihrer Arbeit für die Produktionsfirma Story war sie als Regieassistentin und Editorin an der Entstehung von Shapeshifters von Sophie Vuković beteiligt. Nach zwei Kurzfilmen ist Always Amber ihr Langfilmdebüt als Regisseurin.

www.frameout.at
Eine Kooperation mit dem MuseumsQuartier Wien

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.