Zum Inhalt

Anna Meyer: Planettoo

07.03.2024 bis 26.05.2024 - MQ Pop-Up Schauraum

Anna Meyer: Planettoo

FREIER EINTRITT, KUNST


Nächste Termine

Do, 18.04.2024
Fr, 19.04.2024
Sa, 20.04.2024
So, 21.04.2024

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

März 2024
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

31 So
April 2024
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Mai 2024
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

Anna Meyer: Planettoo
bis So 26.05.2024, MQ Pop-Up Schauraum

Mit ihrer Ausstellung Planettoo wirft die Malerin Anna Meyer einen humorvollen, aber auch schmerzlichen Blick auf österreichische Gebirgslandschaften und verhandelt zugleich globale ökologische und soziale Themen. Die präsentierten Gemälde und Objekte gehören zu Meyers Werkgruppe Weltschmelz, deren zentrales Motiv die alpine Landschaft ist – also jener Naturraum, in dem sich die Klimakrise besonders deutlich abzeichnet.

In kräftigen Farben und mit virtuosem Pinselstrich schafft Meyer expressive Bilder der Gebirgslandschaft, die erst auf den zweiten Blick die akute ökologische Bedrohung und die dezidiert feministische Kritik der Künstlerin erkennen lassen. So fügt Anna Meyer Text- und Bildelemente in die Landschaften ein, die das Dargestellte kritisch kommentieren: Giganten versuchen, die Natur mittels Spritze zu heilen; riesige Klitorides, die an Brachiosaurier erinnern, durchwandern die schmelzende Gletscherwelt; Embryonen nehmen im Schmelzwasser Form an; eine große nackte Frauenfigur mit Atemschutzmaske und grimmigem Blick dirigiert das Geschehen aus einer regenbogenfarbenen Partitur; „Don’t Menschen The War“ steht in großen Lettern auf Bussen, die sich auf einer Passstraße stauen.

Ausgehend von einer verdichteten Präsentation im MQ Pop-Up Schauraum erobern die Gemälde und Objektarrangements sich Raum, verästeln sich in Form von farbigen Klebstreifen in die Gänge der MQ Schauräume und bis zum Haupteingang des MuseumsQuartiers; zugleich leiten diese Markierungen die Besucher:innen direkt in die Bilder hinein.

Am Vorplatz des Areals werden zwei der Werke prominent und großformatig auf dem sechs fünf doppelseitige Stelen umfassenden Display präsentiert – Anna Meyers ökofeministischer (Aus-)Blick empfängt die Besucher:innen im MuseumsQuartier.

Kuratiert von Verena Kaspar-Eisert

Am selben Abend (Eröffnung 06.03.) gibt es im Schauraum Angewandte eine Midissage zu Speedshow Series 1 Episode 3: Horse Power. Sculptural Audio. (in Zusammenarbeit mit Melissa Logan, Chicks on Speed) und das eSeL ABC feat. Rudi Klein "Alphabet der geheimnisvollen Botschaften" wird in der eSeL REZEPTION eröffnet.

Planettoo, 2024 © Anna Meyer | MuseumsQuartier Wien, Foto: Simon Veres
Courtesy: Anna Meyer und Krobath Wien

MQ Pop-Up Schauraum

Öffnungszeiten

Mo-So:10-22h

Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.