Zum Inhalt

Bojana Kunst / The Labour of the Performance Artist

22.11.2019 bis 22.11.2019 - Tanzquartier Wien

Bojana Kunst / The Labour of the Performance Artist

LITERATUR & DISKURS, TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Termin

Fr, 22.11.2019
18.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

November 2019
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Der künstlerischen Tätigkeit haftet etwas an, das die unmittelbare Verbindung von Wert und Arbeit unterläuft. Man kann es kurz beschreiben als einen Überfluss an Ruhe, eine verschwenderische Tendenz, eine Passivität, die gleichzeitig exzessive Produktion bedeutet. Diese Fülle kann eine starke Ermächtigung im Prozess des Lebens eröffnen und Bestätigung liefern für Kreationen abseits kapitalistischer Prozesse der Wertschöpfung und der Sozialisierung. Die Nähe von Kunst und Kapitalismus wurde in den letzten Jahren besonders aus dem Blickwinkel der Nähe zwischen künstlerischer und postfordistischer Arbeit analysiert. Künstler*innen werden dabei aufgrund ihrer sprachlichen und kreativen Fähigkeiten, die im Zentrum ihrer aktuellen Ausbeutung stehen, als Modell zeitgenössischer Arbeiter*innen gesehen. Allerdings liegt der Grund für die Nähe nicht nur in der sozialen Transformation von Arbeit (Kreativität steht im Zentrum der Produktion), sondern kann klar in Bezug gesetzt werden zur materiellen Qualität des künstlerischen Arbeitens: Es gibt etwas in der Neigung, dem Gewicht, der Zeitlichkeit und der Materialität der künstlerischen Werke, das die Nähe zwischen künstlerischer Arbeit und zeitgenössischen Arbeitsformen bedingt. Künstler*in zu sein ist nicht nur wegen der Kreativität, der prekären Situation und der sich verschlechternden Work-Life-Balance ein Modell für zeitgenössische Arbeiter*innen, sondern es geht auch um etwas anderes.

Die Lecture möchte zeigen, wie künstlerische Arbeit wieder sichtbar wurde, weil es so viel idiotische, verschwenderische, repetitive, passive Arbeit im Kern des zeitgenössischen Kapitalismus gibt, die, um sich zu erhalten, kontinuierlich Wert schöpfen muss, sogar aus bedeutungs- und nutzlosen Handlungen.

Im Anschluss Publikumsgespräch. Moderation: Sabine Marte

 

Tanzquartier Wien

Öffnungszeiten

Mo-Fr:10 – 18h
Sa-So:Geschlossen

Kontakt

Tanzquartier Wien GmbH
Museumsplatz 1, A-1070 Wien
Tel.: +43-1-581 35 91
tanzquartier@tqw.at
www.tqw.at

 

 


Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.