Zum Inhalt

Selbstbau meets Wiener Wohnbau

10.11.2017 bis 10.11.2017

Selbstbau meets Wiener Wohnbau

ARCHITEKTUR


Selbstbau meets Wiener Wohnbau

Termin

Fr, 10.11.2017
10.00 Uhr - 20.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2017
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

Selbstbau meets Wiener Wohnbau
Symposium

Ort: Architekturzentrum Wien

Das Symposium denkt den Selbstbau neu: Könnten Strategien aus der Wiener Siedlerbewegung zukünftig auch im geförderten Wohnbau eingesetzt werden? Darüber diskutieren im Az W internationale Expert*innen.

Die Idee des Selbstbaus im Wohnungswesen ist nicht neu. Nach historischen Experimenten zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebt sie derzeit nicht nur in informellen Praktiken des globalen Südens ein Revival. Seit einigen Jahren entstehen auch in Europa Wohnprojekte, bei denen zukünftige Nutzer*innen in den Bauprozess involviert werden. Allerdings handelt es sich dabei meist um Eigentumsprojekte. Wie könnte ein neues „Wiener Modell“ in Verbindung mit dem geförderten Mietwohnungsbau aussehen?

Im Rahmen des Symposiums stellen internationale Akteur*innen realisierte Projekte vor und diskutieren mit Wiener Protagonist*innen darüber, ob sozialer Wohnbau in Verbindung mit Selbstbauweisen möglicherweise ein kostensparendes und integratives Zukunftsmodell sein könnte. Dabei werden auch die konkreten Rahmenbedingungen für geplante Umsetzungen in Wien erläutert – von rechtlichen bis zu sozialen und baulogistischen Fragen.

Eine Keynote Lecture der indischen Architektin Anupama Kundoo, die spätestens mit der Installation ihres Low-Cost-Hauses auf der Architekturbiennale in Venedig 2016 auch einem internationalen Publikum bekannt geworden ist, beschließt das Symposium.

Das gemeinsam mit dem Az W konzipierte Symposium ist Teil eines Forschungsprojektes von Sabine Pollak und Silja Tillner in Kooperation mit der IBA_Wien – Neues Soziales Wohnen.

Programm

10h Begrüßung Angelika Fitz, Architekturzentrum Wien und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, Stadt Wien

1. BLOCK

10.30h Wolfgang Förster (A), Koordinator IBA_Wien, Internationale Bauausstellung Wien 2020-2022

Projektleiter The Vienna Model Lernen von der Wiener Siedlerbewegung

11h Sabine Pollak, Silja Tillner (A), Architektinnen Gemeinsam siedeln, selbst bauen, interaktiv wohnen. Ein Wiener Modell

11.30h Kathrin Golda-Pongratz (ES), Professur für Int. Städtebau in Frankfurt Dwelling Resources in South America – eine Revision des Selbstbaus und der Thesen John F. C. Turners in El Ermitaño, Lima/ Peru

12h Jörg Leeser (D), BeL Bernhardt und Leeser, Sozietät für Architektur, Hamburg Kritischer Bericht über systemische Grenzen im Wohnbau

12.30h Mittagspause

PANEL

14h Michael Gehbauer (A), WBV-GPA Wohnbauvereinigung für Privatangestellte Gemeinnützige GmbH, Wien

Gernot Mitter (A), Arbeiterkammer Wien

Achim Nagel (D), Primus Development, Hamburg

Cornelia Schindler (A), ss | plus architektur, Wien

Ernst Schlossnickel (A), Stadtbaudirektion Wien

16h Pause

2. BLOCK

16.30h Pia Ilonen (FI), Talli Architecture and Design, Helsinki Experimental DIY-housing projects in Helsinki

17h Henri Praeger (D), Praeger Richter Architekten, Berlin

Das Ausbauhaus-Konzept. Viel Raum zum Wohnen für unterschiedliche Lebensentwürfe und Budgets

17.30h Pause

KEYNOTE SPEECH und RESPONDENZ

18h Begrüßung Michael Ludwig (A), Wohnbaustadtrat Wien

18.15h Anupama Kundoo (IN, ES), Anupama Kundoo architects, Madrid

Building Knowledge, Building Community

19.15h Marie-Therese Harnoncourt (A), the next ENTERprise Architects, Wien Respondenz

Programmänderungen vorbehalten

Konzept: Sonja Pisarik (Az W), Sabine Pollak, Silja Tillner


www.azw.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.