Zum Inhalt

STREET ART PASSAGE VIENNA

STREET ART PASSAGE VIENNA
Feature

STREET ART PASSAGE VIENNA

Mikromuseum für Street Art

Q21 Backstage: Im Übergangsbereich zum Spittelberg werden in der STREET ART PASSAGE VIENNA Arbeiten internationaler und lokaler Street-Art KünstlerInnen präsentiert.

Im Übergangsbereich zum Spittelberg werden Arbeiten internationaler und lokaler Street-Art KünstlerInnen in einem Wechselrahmen am Liftturm präsentiert sowie permanente Wandmalereien in der unmittelbaren Nähe umgesetzt. Meist begleitet die Ausstellung am Liftturm eine kleine Einzelausstellung in der Jan Arnold Gallery. Neben den wechselnden Werken sind Wandbilder von Artiste Ouvrier (FRA), Wizardskull (USA) zu sehen. Die blau-schwarze Fliesengestaltung der Brücke konzipierte der französische Street-Art Pionier Invader. Die doppeldeutige Wandmalerei „I weed…“ am Liftturm stammt von Lois Weinberger.

Gespräch mit Sebastian Schager

Wer bist du?

Unter dem Pseudonym Artis.love vereine ich verschiedene Säulen meiner Tätigkeit als Künstler und Kurator. Prägend für meine Arbeit war das Studium des Grafikdesigns und der Kunstgeschichte sowie die 10-jährige Episode als Teil der Künstlergruppe Perfekt World. Projekte mit KünstlerInnen und Institutionen, sowie regelmäßige Workshops erlauben unaufhörliches Lernen.

Seit wann bist du im Q21?

Seit 2012.

In welchen Tätigkeitsfeldern bist du aktiv?

Ich bin vorwiegend als Künstler tätig, kuratiere jedoch auch die Streetartpassage, das Living Studio sowie die Jan Arnold Gallery in verschiedenen Kooperationen. Als weiteres Standbein sind Kunstdruckauflagen spannend, die unter dem Namen LEAP - Limited Edition Art Prints aufgelegt werden und online erhältlich sind. Vernetzung spielt also eine große Rolle in meiner Arbeit.

Street Art ist Kunst, weil…?

Kunst laut Duden: „Schöpferisches Gestalten aus den verschiedensten Materialien oder mit den Mitteln der Sprache, der Töne in Auseinandersetzung mit Natur und Welt“ - Ich denke da passt Street Art gut rein.

betonblumen…?

Das Mini-Magazin erscheint zwar unregelmäßig, bringt jedoch zu den einzelnen KünstlerInnen der Streetartpassage zusätzliche Infos. Toll etwas Gedrucktes in einer Zeit der absoluten Digitalisierung in der Hand zu haben.

Was sind deine Herausforderungen?

Als Künstler steht man anfangs vor allem vor finanziellen Hürden oder anderem substanziellen Schnickschnack… Mit etwas Weitblick geht es natürlich um weit Wichtigeres, wie etwa das Mitgestalten der Zukunft und den damit verbundenen philosophischen Auftrag der Kunst im Generellen. Genau deswegen sind Kooperationen so wichtig, da sich an diesen Schnittstellen - auch wenn jede einzelne Hürden mit sich bringt - immer etwas Spannendes und Neues ergibt. Deswegen bin ich da, wo ich gerade bin.

Welche Bedeutung hat Kunst im öffentlichen Raum?

Dieselbe wie Werbung, nur, dass klassische Werbung verboten sein sollte.

Street Art kann…?

… die Welt verändern, genau wie jede andere große Kunstströmung. Oder verändert sich die Welt und die Kunstströmung entsteht gleich mit? Ich denke es ist beides richtig.

Weitere Artikel

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.