Zum Inhalt

Maria Lassnig Kantate

Maria Lassnig & Hubert Sielecki: Maria Lassnig Kantate

Maria Lassnig Kantate
Maria Lassnig, Hubert Sielecki, AT 1992, 08:00 min

In 14 Strophen erzählt Maria Lassnig einen Lebensrückblick, begonnen von der Geburt bis zur Gegenwart.
Als Moritatensängerin verkleidet singt sie vom Wochenbett der Mutter, von den Quälereien der Mitschüler in der Klosterschule, von der Untreue der Verehrer und den wichtigsten Stationen ihrer Laufbahn wie Paris und New York, während im Hintergrund die selbstgezeichneten Schauergeschichten ablaufen und mit Selbstironie und Humor in Weisheit enden. Die Malerin, die ihre Zeichentrickfilme in den 1970er Jahren in New York immer ganz alleine machte, hat hier zum ersten Mal im Team (mit Hubert Sielecki) gearbeitet.

Der Film ist als Teil der Ausstellung "shaping democracy - the republic in 24 frames per century" noch bis 3. Juni 2018 im frei_raum Q21 exhibition space zu sehen.

Weitere Artikel

Film & Demokratie: ein Gespräch mit Volker Schreiner

100 Jahre, 8 Themenfelder, 24 Kurzfilme: die audiovisuelle Ausstellung „shaping democracy – the republic in 24 frames per century“ (Eröffnung am 21. März im frei_raum Q21 exhibition space) ist ein partizipativer Rundgang durch die Geschichte der österreichischen Republik. Hinter dem Trailer steckt der Video-Künstler und Artist-in-Residence im Q21 Volker Schreiner.

Die ArbeiterInnen verlassen die Fabrik

Katharina Gruzei spricht im Videointerview über ihren filmischen Beitrag zur Ausstellung "shaping democracy - the republic in 24 frames per century", die noch bis 3. Juni 2018 im frei_raum Q21 exhibition space zu sehen ist.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.