Zum Inhalt

Anna Vasof: Missing Piece

29.03.2021 bis 30.05.2021 - Raum D / Q21
Veranstalter: Q21

Anna Vasof: Missing Piece

FREIER EINTRITT, KUNST, FILM & DIGITALE KULTUR


Eine Hand setzt ein fehlendes Puzzleteil ein Eine Hand setzt ein fehlendes Puzzleteil ein

Vergangene Termine

So, 30.05.2021
Sa, 29.05.2021
Fr, 28.05.2021
Do, 27.05.2021

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2021
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
April 2021
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Mai 2021
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

Video in Endlosschleife, 2020

„Missing Piece“ setzt ein Puzzle in Szene, von dem immer ein einziges Teil fehlt, obwohl das Loch laufend geschlossen wird. Es steht für diejenigen unserer Bedürfnisse, die auch wenn sie dauernd gestillt werden, stets unerfüllt bleiben. Die Arbeit basiert auf einem simplen Trick, der eine optische Täuschung erzeugt, während das Publikum gleichzeitig Einblick erhält, worauf die Illusion beruht. Die Täuschung steht dabei gegenüber ihrer Erklärung im Vordergrund. Anders als bei einem Zaubertrick wird hier das Geheimnis, das hinter der Täuschung steckt, enthüllt, wodurch die Illusion sogar noch magischer wird.

ANNA VASOF

Lebt und arbeitet in Wien

Anna Vasof, geboren 1985, ist Architektin und Medienkünstlerin. Sie hat an der Universität Thessaly in Griechenland Architektur studiert (2010), und dann Transmediale Kunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien (2014). Seit 2004 werden ihre Videos und Kurzfilme bei verschiedenen Festivals gezeigt, einige davon wurden mit Preisen ausgezeichnet. 2020 hat sie ihre Doktorarbeit über eine audiovisuelle Technik fertiggestellt, die sie unter dem Titel Non Stop Stop Motion entwickelt hat. Derzeit arbeitet sie am Design und an der Herstellung innovativer Mechanismen zur Produktion kritischer und narrativer Videos, Aktionen und Installationen.

Raum D / Q21

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.